WiiU

Rate this item
(0 votes)

Viele Konsolenspieler können es kaum erwarten, dass eine neue Konsole den Markt auffrischt. Bei der Wii U sind die Lager der Spielefreaks jedoch gespalten. Viele trauen sich nicht an die neue Konsole, weil sie eventuell vom Vorgänger, der Nintendo Wii, enttäuscht waren, da diese weniger auf Hardwarepower setzte, sondern viel mehr auf aktives Spielvergnügen. Andere sind von den neuen Möglichkeiten der Wii U und derem Konzept überzeugt und konnten den Launch kaum noch erwarten.

Nun war es soweit und wenige Wochen nach Nordamerika wurde die Wii U auch in Europa veröffentlicht. Auch wir schnappten uns natürlich eine der neuen Konsolen, um euch ab sofort über diese und deren Spiele auf dem Laufenden halten zu können. Die Erfahrungen, die wir in den ersten Tagen mit der Wii U machen konnten, lest ihr im Anschluss.

Die Wii U erscheint in drei verschiedenen Varianten, die zum Launch im Handel stehen. Zum einen ist dies das Basic Pack für 299.- EUR, dann gibt es die Wii U im Premium Pack für 349.- EUR und zum guten Schluss erscheint die Konsole noch im ZombiU-Bundle für 399.- EUR.

Welches Pack bietet was?
Entscheidet ihr euch für das Basic Pack, bekommt ihr die Wii U und das Gamepad in der Farbe weiß. Die Konsole verfügt hierbei über 8GB internen Speicher. Es liegen alle nötigen Kabel und Netzteile bei, ein Spiel gibt es in diesem Pack nicht.
Das Premium Pack ist da schon interessanter. Neben der Wii U und dem Gamepad bekommt ihr hier für gerade einmal 50.- EUR mehr nämlich einiges geboten. Zum einen ist der interne Speicher der Konsole ganze 32GB groß, was sich schnell bemerkbar macht. Zum anderen bekommt ihr zusätzlich einen Konsolenaufsteller, eine Halterung für das Gamepad und für dieses zudem eine Ladestation. Weiterhin liegt der Packung das Spiel Nintendo Land bei. Doch damit noch nicht genug, denn ihr nehmt bis 2014 am Bonusprogramm im eShop teil, wo ihr für gekaufte Onlineinhalte einen Bonus erhaltet, mit dem ihr später weiteres im Shop kaufen könnt.

Das ZombiU-Pack enthält die gleichen Inhalte wie das Premium Pack. Statt Nintendo Land bekommt ihr jedoch das Spiel ZombiU und einen ProController. Da dieser im Einzelverkauf um die 50.- EUR kostet, ist der Mehrpreis des Bundles gerechtfertigt.

 

Kommen euch die 8GB interner Speicher der Basic Version nun vielleicht noch ausreichend vor, solltet ihr folgendes wissen. Von diesen gehen 5GB für Systeminhalte flöten, ihr könnt daher nur ca. 3GB effektiv nutzen. Auch von den 32GB der Premium Version schnappt sich die Konsole ca. 7GB, jedoch steht euch dann mit 25GB erst einmal ausreichend Speicher für z.B. Spielstände oder Downloadtitel parat.
Daher empfehle ich hier jedem, entweder das Premium Pack oder das ZombiU-Bundle zu kaufen und die Basic-Variante außer Acht zu lassen. Allen drei Packs liegt zudem eine Sensorleiste bei, um z.B. WiiMotes zu nutzen.

Mehr Speicher
Natürlich müsst ihr nicht mit den 8GB oder den 32GB an internem Speicher auskommen, denn ihr dürft externe Speichermedien an die Wii U anschließen. Jedoch darf nur ein Speichermedium angeschlossen werden, obwohl die Wii U über vier USB-Ports verfügt. Ihr dürft als externes Speichermedium entweder USB-Sticks oder eine externe Festplatte anschließen. Ich empfehle allen, die sich ernsthaft mit der Wii U befassen wollen, sich gleich zu Beginn eine externe Festplatte zuzulegen, um auf lange Sicht gerüstet zu sein. Zumal externe Festplatten derzeit sehr günstig zu bekommen sind, was man nicht vergessen sollte. Aber Vorsicht: Achtet beim Kauf darauf, dass ihr eine externe Festplatte mit gesonderter Stromverbindung kauft. Bei Festplatten, die sich den „Saft“ per USB holen, kann es passieren, dass diese nicht zur Wii U kompatibel sind.
Unterstützt werden externe Festplatten mit bis zu 2TB Speicher.

 

Möchtet ihr euch erst nachträglich eine Festplatte zulegen, könnt ihr über das entsprechende Menü die Daten einfach vom internen Speicher der Konsole auf die Festplatte kopieren. Von einem USB-Stick als externe Speicherlösung rate ich persönlich ab. Zum einen sind diese Speichermedien recht anfällig und neigen zu Datenverlusten, zum anderen ist die Datenübertragung langsamer als zu einer Festplatte. Dies merkt ihr spätestens dann, wenn ihr ein Spiel auf einem Stick installiert habt.

 

 

Besitzt ihr bereits eine externe Festplatte und wollt diese an die Wii U anschließen, beachtet eins unbedingt: Die Wii U wird die Festplatte formatieren (natürlich müsst ihr dies zuvor bestätigen). Zum einen werden hierdurch alle Daten gelöscht, die sich auf der Festplatte befinden, zum anderen ist das Dateiformat nicht z.B. PC-kompatibel. Das bedeutet, dass ihr die Festplatte ab dann nur noch an der Wii U einsetzen könnt. Natürlich besteht auch dann die Möglichkeit, sie wieder über den PC etc. neu zu formatieren.
Zudem ist die Wii U hier sehr egoistisch. Habt ihr die Festplatte formatiert, könnt ihr sie ab sofort für die Wii U als Speichermedium einsetzen. Jedoch nur an der Konsole, an der ihr sie formatiert habt. Andere Wii Us werden eure Festplatte dann nicht akzeptieren!

Das Gamepad
Kommen wir nun zu einem der wichtigsten Features der Wii U, nämlich dem neuartigen Gamepad. Dieses verfügt – ähnlich wie Tablets oder Smartphones – über einen Touchscreen, über den Eingaben getätigt werden können. Zudem besitzt es zwei Analogsticks, womit dieses Pad auch für entsprechende Spiele (beispielsweise Shooter) ausgelegt ist. Weiterhin findet ihr die typischen Buttons und Schultertasten am Pad. Es besitzt ein eigenes Netzteil, welches man entweder direkt am Pad anschließen kann, oder aber an die Ladestation, die dem Premium- und ZombiU-Pack beiliegt. Auf diese wird das Pad dann einfach zum Aufladen gestellt. Schließt man es direkt an das Netzteil an, kann man natürlich während der Ladezeit beispielsweise spielen.
Der Akku reicht für ca. 3-5 Stunden, je nach dem, wie stark das Pad genutzt wird und wie hoch z.B. die Helligkeit des Touchscreens gestellt ist.

 

 

Der Touchscreen selbst verfügt über ein 6,2“ Display, welches eine Auflösung von etwa 850x480 Pixeln bietet.
Der Ton wird über eingebaute Lautsprecher ausgegeben, die – vergleicht man sie mit Handhelds – eine sehr ordentliche Leistung bringen. Zu guter Letzt sind ein Mikro und eine Kamera im Pad untergebracht, welche nicht nur in Spielen zum Einsatz kommen.
Wer nun denkt, dass dieser „Brecher“ sicher nicht für lange Spielsessions geeignet ist, den kann ich hiermit beruhigen. Zum einen ist das Gamepad sehr leicht, zum anderen liegt es wunderbar in der Hand. Es verfügt übrigens auch noch über Bewegungssensoren, die schon jetzt in ersten Spielen zum Einsatz kommen.

Anschluss und erste Schritte
Der Packung liegt bei allen drei Varianten eine sehr gute Schnellstartanleitung bei. Mit Hilfe dieser ist das Anschließen der Wii U ein Kinderspiel und sollte auch für die kein Problem darstellen, die sonst eher selten ein Gerät anschließen. Die Stecker und deren Verbindungen an der Konsole sind zudem farblich gekennzeichnet und wirken ein wenig wie LEGO-Steinchen. Dank dem HDMI-Kabel, welches der Konsole beiliegt, lässt sie sich ohne Mehrkosten an einen HD-TV anschließen. Wer noch auf einem Gerät spielen möchte, welches nicht über HDMI-Anschlüsse verfügt, der muss sich jedoch ein AV-Kabel gesondert kaufen, dies wird nicht mehr mitgeliefert!

 

 

Habt ihr die Konsole erfolgreich angeschlossen und eingeschaltet, wartet die Erstinstallation auf euch. In dieser stellt ihr Sprache und Uhrzeit ein, nehmt die WLAN-Einstellung fürs Internet vor, kreiert euer Mii und erstellt eine Network-ID. Diese Schritte müsst ihr nicht alle erledigen, ihr könnt sie zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit nachholen.
Weiterhin wird euch die Möglichkeit geboten, das Gamepad so zu konfigurieren, dass ihr damit auch euren TV steuern könnt. Möchtet ihr das nicht, überspringt auch diesen Schritt einfach.
Nach der Erstinstallation weist euch die Wii U darauf hin, dass ein Update der Systemsoftware zur Verfügung steht. Um die Konsole mit allen Funktionen auszustatten, müsst ihr dieses herunterladen und installieren. Diese Prozedur wird etwa 45 Minuten in Anspruch nehmen.

 

 

Nachdem das Update installiert ist, stehen euch alle derzeitigen Funktionen der Wii U zur Verfügung. Der eShop lädt zum Einkaufen ein, im Youtube-Channel könnt ihr Videos anschauen oder mit einem Lovefilm-Abo eure Fernsehabende verplanen.
In der Tagesstatistik seht ihr, wie lange ihr die Konsole genutzt und was ihr mit ihr angestellt habt.
Die Systemeinstellungen lassen keine Wünsche offen, hier dürft ihr diverse Anpassungen vornehmen.
Im Miiverse schließlich findet ihr ein weiteres Highlight, welches mit der Wii U erscheint. Hier findet ihr Channels zu quasi allen Spielen, in denen ihr euch mit den anderen Spielern weltweit austauschen könnt. Ob ihr nun Fragen oder Tipps zu Spielen habt, einfach mal ein Bild per Gamepad erstellen und anderen zeigen wollt, oder nur eure Freundesliste bearbeiten möchtet, das Miiverse lässt euch hierbei nicht im Regen stehen.
Die Miis der anderen User verzieren ab dann übrigens auch euren Hauptbildschirm, was für reichlich Wuselspaß sorgt.

Was noch wichtig ist
Die Wii U schluckt leider nur Discs mit einem nintendoeigenen Format. DVDs oder Blu-rays könnt ihr auf der Wii U nicht abspielen. Die Discs fassen jedoch bis zu 25GB Daten, was gerade bei Spielen derzeit ausreichend sein sollte.
Leider verfügt die Wii U nicht über einen optischen Ausgang, um den Sound z.B. auf einem Soundsystem wiederzugeben. Diese Möglichkeit habt ihr dann nur, wenn ihr ein Soundsystem besitzt, welches entweder an euren TV angeschlossen ist, oder aber das HDMI-Signal durchschleift.
Die Konsole an sich ist kleiner als Xbox 360 oder PlayStation 3 und fügt sich dadurch in TV-Landschaften wunderbar ein.
Auf der Wii U können übrigens 12 Benutzerkonten angelegt werden, was auch für Großfamilien ausreichend sein sollte.

Und was braucht man sonst noch?

Eigentlich kann man mit dem, was man in den drei Launchpaketen bekommt, gleich loslegen. Möchtet ihr mit mehreren Personen an einer Wii U spielen, werdet ihr weitere Controller benötigen. Hier unterstützt die Wii U alle Controller, die schon auf der Nintendo Wii zum Einsatz kamen. Sprich: WiiMotes, Nunchuks und Classic Controller. Auch der neue Pro Controller kann natürlich an die Wii U angeschlossen werden. Dieser ist für manche Spiele auch empfehlenswert, er ist in etwa so aufgebaut, wie der Xbox 360-Controller.

Fazit:
Die Wii U konnte uns in den ersten Tagen begeistern. Das Gamepad bietet sehr viele neue Möglichkeiten, die hoffentlich in Zukunft von den Entwicklern reichlich genutzt werden. Zwar ist das Launch-LineUp mit 23 Spielen sehr groß, hierbei solltet ihr jedoch beachten, dass viele der Titel auch auf anderen Plattformen erschienen sind. Wirklich neue Titel findet man nicht viele, zumal einige davon eher mittelprächtig sind.
Nintendo ist mit der Wii U endlich im HD-Zeitalter angekommen und bringt auch diesmal wieder Innovationen, an die sich andere vielleicht nicht getraut haben.
Dass ihr keine Hardwarespezifikationen in diesem Artikel findet, liegt daran, dass Nintendo sich hierüber ausschweigt. Zwar gibt es reichlich Gerüchte, was nun angeblich in der Wii U verbaut wurde, aber eben nur Gerüchte.
Eine externe Festplatte solltet ihr euch unbedingt schnellstmöglich zur Wii U hinzukaufen, um für Downloadinhalte und -spiele gerüstet zu sein.
Der Preis der Wii U geht meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung.
Ich persönlich kann Nintendos neue Konsole allen empfehlen, die Spaß am Spielen haben!