Luigi's Mansion 2

Rate this item
(0 votes)

Gar schaurig geht's zu in den Spukhäusern, die Luigi besuchen muss, um die Teile des zerbrochenen Finstermondes zu finden. Es wimmelt nur so von Geistern, die er mit seinem zuverlässigen Schreckweg 09/15 jagen kann. Zudem warten noch Zubehörteile für den Geistersauger und viele Rätsel wollen gelöst werden. Außerdem darf er noch diverse Edelsteine einsammeln, um seine Sammlung zu vervollständigen. Doch ihr seid nicht nur auf euch alleine gestellt, ihr könnt auch mit bis zu vier Freunden auf die Geisterhatz gehen und das online oder über die lokale kabellose Kommunikation des 3DS.

Die Rede ist natürlich von Luigi's Mansion 2, welches exklusiv auf den Modellen der 3DS-Reihe erschienen ist. Luigis erster Auftritt als Geisterjäger hat schon einige Jahre auf dem Buckel, der erste Teil erschien 2001 zum Start des Nintendo Gamecube. Schon damals musste sich Luigi mit seinen Ängsten auseinandersetzen und in der eigenständigen Fortsetzung sind die Herausforderungen noch größer und komplexer. Denn mit den verschiedenen Zubehörteilen des Schreckweg 09/15 lassen sich versteckte Schätze entdecken und so manches Mal müsst ihr die verschiedenen Funktionen des Geistersaugers geschickt einsetzen, um die listigen Störenfriede auch zu fangen. Diese verstecken sich beispielsweise in Vasen und Schränken, schützen sich mit Sonnenbrillen oder lassen unentwegt Dinge verschwinden, die euch das Vorankommen in den verschiedenen Geistervillen erschweren.

Alles beginnt damit, dass Luigi auf dem heimischen Sofa einen gemütlichen Fernsehabend verbringt. Doch plötzlich taucht auf dem Bildschirm Professor Gidd auf, der euch kurzerhand zu sich beamt und euch davon erzählt, dass ein Buhuu den Finstermond zerstört hat und nun überall Geister ihr Unwesen treiben. Eure Aufgabe ist es nun, die Häuser zu erkunden und die Geister einzufangen, wobei euch die Karte auf dem Touchscreen sehr gute Hilfe leistet. Auf ihr seht ihr den Grundriss der einzelnen Villen, wenn möglich, zeichnet euch Prof. Gidd ein, in welchen Räumen ihr unbedingt vorbeischauen solltet. Diese sind dann nämlich mit einem Ausrufezeichen versehen, was euch signalisiert, dass dort ein Zubehörteil oder ein Bossgeist versteckt sind. Nicht immer gelangt ihr auf direktem Weg dorthin, oftmals müsst ihr euch über Umwege an den betreffenden Raum herantasten oder Schlüssel finden, die euch den Weiterweg ermöglichen.

In den diversen Schränken und Vasen lassen sich auch jede Menge Goldmünzen finden, Gardinen oder Kleidungsstücke lassen sich einsaugen und hinterlassen Geldscheine und Goldbarren. Vereinzelt könnt ihr auch goldene Hundeknochen finden, die euch hilfreich sind, wenn Luigi sein virtuelles Leben aushaucht. Ihr startet jedes Level mit 100 Herzen, ihr verliert welche, wenn ihr von Geistern oder Mäusen, Spinnen etc. angegriffen werdet. In den verschiedenen Räumen lassen sich zwar immer wieder Herzen finden, dennoch solltet ihr stets auf der Hut sein. Entdeckt ihr einen Geist, müsst ihr ihn erst blenden, damit ihr ihn einsaugen könnt. Dann nämlich erstarrt er für kurze Zeit und ihr könnt per Tastendruck den Schreckweg 09/15 aktivieren. Eine kleine Leiste erscheint, anhand derer ihr erkennen könnt, wie lange ihr noch saugen müsst, um den Geist letztendlich per erneutem Tastendruck einfangen zu können.

Werdet ihr in der Zeit jedoch angegriffen, kann der Geist entkommen, zudem ist es mit aktiviertem Sauger nicht möglich, dass ihr euch schnell bewegt. Das erschwert die Geisterjagd manchmal unnötig, weil es euch oftmals gar nicht möglich ist, schnell zu reagieren. Und schon seid ihr eure Herzen los, im schlimmsten Fall – wenn ihr gar keine Herzen mehr habt – landet ihr wieder bei Prof. Gidd und müsst den Level erneut spielen. Und das von Anfang an, es ist also recht ärgerlich, wenn ihr beim entscheidenden Geist eure Herzen verliert und alles nochmal von vorne machen müsst, also die nötigen Teile einsammeln, Gold sammeln und die richtigen Wege öffnen. Hattet ihr goldene Knochen dabei, erscheint ein Geisterhund und erweckt euch wieder zum Leben und zwar genau dort, wo ihr zuvor gescheitert seid. Dann könnt ihr euer Glück direkt nochmal versuchen. In jedem Level habt ihr verschiedene Aufgaben, die es zu erfüllen gilt, je nachdem, wie gut ihr euch dabei anstellt, erhaltet ihr am Ende eines Abschnitts eine Wertung von ein bis drei Sternen. Bei der Wertung spielen die eingefangenen Geister ebenso eine Rolle wie das erbeutete Gold und die Anzahl der verlorenen Herzen.

Der Ablauf der einzelnen Missionen ist recht linear, weswegen es auch nicht weiter tragisch ist, dass auf der Übersichtskarte z.B. nicht die Türen gekennzeichnet sind, zu denen ein gefundener Schlüssel passt. Zudem steht ihr immer in Kontakt mit Prof. Gidd, der euch so manchen Hinweis gibt. Schön wäre es gewesen, wenn es Speichermöglichkeiten geben würde, denn das automatische Speichern nach jeder Mission ist mehr als unzureichend, besonders weil ihr in manchen Missionen sehr lange unterwegs seid. Wozu das bei einem Ableben führen kann, habe ich ja bereits erläutert... Anders als noch im Vorgänger, bietet Luigi's Mansion 2 leider keine individuellen Geister mehr, sondern ihr habt es mit ziemlich langweiligen Gespenstern zu tun, die sich nur in der Farbe und Form unterscheiden. Die Bossgeister stechen hier etwas hervor und erfordern auch mehr Taktik, um ihnen beizukommen. Denn jeder Boss hat seine speziellen Schwachstellen, die ihr erst ergründen müsst, auch wenn ihr dafür wieder und wieder durch die jeweilige Mission streifen müsst, hier kann leider auch schnell Frust aufkommen.

Der Mehrspieler-Teil von Luigi's Mansion 2 findet im Wirrwarr-Turm statt, zu dem ihr allerdings nicht direkt Zugang habt, die erste Villa im Einzelspieler-Modus solltet ihr mindestens abgeschlossen haben. Jeder Spieler steuert einen Luigi in einer anderen Farbe und zusammen müsst ihr Etage um Etage von Geistern säubern, bevor die Uhr Mitternacht schlägt. Je geschickter ihr dabei als Team vorgeht, desto mehr Punkte und Bonusgegenstände erhaltet ihr, die euch dann natürlich an der Spitze des Turms beim Kampf gegen den Endgegner nützlich sind. Wie viele Etagen der Turm hat, bestimmen die Spieler selbst, ebenso lässt sich der Schwierigkeitsgrad anpassen. Wird ein Mitspieler von einem Geist niedergestreckt, kann er durch seine Teammitglieder wiederbelebt werden. Das Abenteuer endet erst, wenn keiner der Spieler mehr Energie hat. Schade ist, dass, wenn ihr mit euren Freunden offline spielen wollt, jeder ein Spielmodul besitzen muss. Zumindest dann, wenn ihr das Spiel im Laden gekauft habt, habt ihr es als Download im Store erworben, könnt ihr dieses Hindernis umgehen. Etwas negativ fiel auch auf, dass es schnell zu einem ziemlichen Durcheinander auf dem Bildschirm kommen kann, wenn ihr zu viert im Wirrwarr-Turm unterwegs seid und so schnell mal ein Malheur passieren kann.

Optisch kann sich Luigi's Mansion 2 sehen lassen, die einzelnen Villen sind geschmackvoll eingerichtet und bieten viele Verstecke für Geister, Gold, Herzen und goldene Knochen. Letztere wurde leider nur sehr rar versteckt und sind auch nur sehr schwer zu finden, allerdings wird so auch der Anreiz größer, euch genau umzuschauen und nicht einfach nur den direkten Weg zu gehen. Verschiedene Außenareale sorgen zusätzlich für Abwechslung, hier warten Müllhaufen, die aufgesaugt werden können oder Bonusareale, die ihr erst durch den Einsatz der Schreckweg 09/15-Zusatzteile erreichen könnt. Die einzelnen Figuren, also Luigi und Prof. Gidd sind schön animiert, was auch für die Geister gilt, die allerdings etwas langweilig gestaltet wurden. Hier wären individuelle Geister-Charaktere, wie noch im ersten Teil, schöner gewesen und hätten auch für mehr Atmosphäre gesorgt. Was im ersten Teil ebenfalls viel zur gruseligen Atmosphäre beigetragen hat, waren die nur sehr spärlich eingesetzten Soundeffekte, in Luigi's Mansion 2 werdet ihr hingegen immer von eingängigen Melodien begleitet, zu denen Luigi sogar teilweise pfeift. Die Steuerung ist manchmal sehr umständlich, besonders wenn ihr gleichzeitig saugen und euch bewegen müsst. Hier wäre ein zweiter Analogstick nicht schlecht, der so manches einfacher machen würde.

Fazit:
Luigi's Mansion 2 ist ein Spiel, dessen Anschaffung sich durchaus lohnt, denn an sich macht es jede Menge Spaß und lässt euch mal wieder zu eurem 3DS greifen, der in letzter Zeit spielemäßig ja doch sehr vernachlässigt wurde. Das Leveldesign und die verschiedenen Möglichkeiten des Schreckweg 09/15 sorgen für Abwechslung, viele Rätsel wollen gelöst und Schlüssel gefunden werden. Allerdings ist der Spielablauf sehr linear und die Tatsache, dass nur nach einer Mission automatisch gespeichert wird, kann für einige Frustmomente sorgen. Zudem hätte man dem Touchscreen mehr Bedeutung beimessen können, als nur die Karte auf ihm zu zeigen und ab und an die Kontaktaufnahme mit Prof. Gidd zu ermöglichen. Im Vergleich zum ersten Teil wurden einige Mängel beseitigt, die jedoch durch andere ersetzt wurden, wie etwa die teils umständliche Steuerung. Zumindest tritt Luigi endlich mal aus dem Schatten seines berühmten Bruders Mario heraus und das allein ist schon ein Grund, sich seiner Geisterjagd zu widmen, ob nun im Einzelspieler- oder im Mehrspielermodus.

  • Releasedatum: Donnerstag, 28 März 2013
  • Genre: Action-Adventure
  • Altersfreigabe: USK: 6
  • Plattform(en): 3DS
  • Sprache(n): Deutsch