Mario Party: Island Tour

Rate this item
(0 votes)

Unternehmt einen Ausflug zur Party-Insel und erfreut euch an den vielen Partyspielen dieses 3DS-Titels. Ihr könnt alleine oder mit euren Freunden spielen, wobei euch verschiedene Spielbretter zur Auswahl stehen. In den Minispielen könnt ihr miteinander konkurrieren und auch die StreetPass-Funktion solltet ihr genau erkunden. Dabei stehen euch zahlreiche Figuren aus dem Mario-Universum als Spielfiguren zur Auswahl, z.B. Mario, Wario, Yoshi oder Buuhuu, um nur einige zu nennen. Das klingt doch nach jeder Menge Spaß, oder? Doch der Schein trügt ein wenig, lest einfach weiter und erfahrt, warum dies so ist.

Nachdem ihr Mario Party: Island Tour gestartet habt, landet ihr auf dem Titelbildschirm, von dem aus ihr euch auf eure persönliche Inseltour begeben dürft. Da wäre zuerst einmal der Einzelspieler-Modus, in dem ihr verschiedene Spielmodi angehen dürft, um eure Fertigkeit gegen computergesteuerte COM-Charaktere auszutesten. Bei der Party stehen euch insgesamt sieben Spielbretter zur Verfügung, wobei zu beachten ist, dass das siebte nicht mit COM-Charakteren gespielt werden kann. Da stellt sich mir doch gleich die Frage, was dieses Spielbrett in der Rubrik Einzelspieler zu suchen hat?

Bei jedem Spielbrett seht ihr auf dem oberen Bildschirm eures 3DS, wie lange die Spielzeit ist, außerdem seht ihr eine kleine Übersicht, wieviel Geschick und Glück vonnöten sind und welchen Wert die Minispiele haben. Nach der Wahl eines Spielbretts könnt ihr dann noch verschiedene Einstellungen vornehmen, wozu die Wahl des Spielcharakters und der COM-Charaktere zählt, ihr könnt die Schwierigkeit einstellen und festlegen, ob ihr das Mikrofon eures 3DS in den Minispielen nutzen wollt. Jedes Brett hat seine eigenen Regeln, diese werden euch aber vor dem eigentlichen Spielbeginn erklärt. Die einzelnen Spielbretter sind recht abwechslungsreich und anfangs wiederholen sich die Minispiele auch noch nicht, dies ist aber – je länger ihr spielt – desto öfters der Fall. Der Spielspaß hält sich aber etwas in Grenzen, Mario Party ist nun mal ein Party-Spiel, welches erst mit mehreren Spielern so richtig Spaß macht und das ist bei Mario Party: Island Tour nicht anders.

Habt ihr alle Bretter einmal gespielt, werdet ihr den Party-Modus wohl verlassen, außer es ist euch daran gelegen, auf jedem Brett als Sieger hervorzugehen, was allerdings nicht besonders schwer ist. Nun könntet ihr euch ja den Minispielen widmen, bei denen ihr entweder die freie Wahl habt, gegen die Zeit spielen könnt oder euch dem Ballonrennen widmet, in dem ihr eine vorgegebene Zahl an Minispielen gewinnen müsst, um den Gesamtsieg zu erreichen. Da sich aber auch hier die Spiele mit der Zeit recht oft wiederholen, werdet ihr euch wohl auch in diesem Modus nicht sehr lange aufhalten. Habt ihr in den Optionen die StreetPass-Funktion von Mario Party: Island Tour aktiviert und auch das Glück gehabt, jemanden zu treffen, der das Spiel auch besitzt, stehen euch die StreetPass-Minispiele zur Verfügung, außerdem gibt es für Einzelspieler noch das Bowser Turmturnier und ihr könnt euch eure Sammlung anschauen, denn mit den Mario-Party-Punkten, die ihr beim Spielen der einzelnen Modi erhaltet, könnt ihr euch diverse Luftblasen mit verschiedensten Motiven kaufen.

Das war es dann auch schon mit dem Einzelspieler-Spaß, schauen wir uns den Mehrspieler-Modus an. Hier könnt ihr mit bis zu drei anderen Spielern über die Funktion Download-Spiel eures 3DS spielen, d.h. eure Mitspieler müssen über kein Exemplar der Software verfügen. Dies ist ja schon mal sehr löblich, allerdings könnte es sich als etwas schwierig erweisen, Mitspieler zu finden. Die jüngeren Altersgruppen dürften hier wohl weniger Probleme haben, da sich in der Schule oder Freizeit bestimmt schnell Mitspieler finden lassen, die älteren Semester müssen wohl länger suchen. Schade, dass Nintendo es wieder einmal nicht geschafft oder für nötig befunden hat, einen Online-Mehrspielermodus einzubauen. Damit hätte man sicherlich mehr Mitspieler für Mario Party: Island Tour gefunden und somit wäre wohl auch der Spielspaß erheblich gestiegen. Im Mehrspielermodus könnt ihr nur Spiele für zwei bis vier Spieler auswählen und euch dann mit euren Freunden messen. Sowohl im Einzelspieler- als auch im Mehrspielermodus besteht noch die Möglichkeit, AR-Karten zu benutzen, um weitere Spiele zu spielen.

Grafisch erwartet euch eigentlich gewohnte Mario Party-Kost, die einzelnen Spielbretter sind abwechslungsreich und bunt gestaltet worden, die Minispiele werden ausreichend erklärt und demonstriert. Der 3D-Effekt eures 3DS wird aber kaum genutzt, außer ihr verwendet die AR-Karten, mit denen ihr z.B. virtuelle Gegenstände im Raum sicher umrunden müsst. Mario Party: Island Tour bietet flüssige Animationen und dynamische Spielbretter, auf denen es leider nicht wie in den Ablegern der großen Konsolen darum geht, möglichst viele Sterne zu sammeln. Ärgerlich ist übrigens auch, dass es nur Jeder gegen jeden-Minispiele gibt aber keine, in denen es auf Teamwork ankommt. Eure Ohren werden bei diesem Spiel eher Entspannung pur haben, denn viel gibt es nicht zu hören. Gut, die Charaktere geben ihre typischen Ausrufe von sich und ab und an ist auch mal ein – immerhin deutscher – Sprecher zu hören, der das Ende eines Minispiels oder Bretts verkündet oder euch informiert, wenn ihr einen neuen Rekord aufgestellt habt. Das war es dann aber auch schon, man könnte also sagen, dass die Grafik und der Sound eher zweckmäßig als besonders auffallend sind. Gesteuert wird Mario Party: Island Tour mit dem Stylus und den Buttons des 3DS, in den Minispielen wird die Steuerung vor Beginn des jeweiligen Spiels auf den Bildschirmen angezeigt.

Fazit:
Man kann nicht sagen, dass Mario Party: Island Tour keinen Spaß macht, es ist aber auch nicht der ultimative Spaßbringer. Zwar ist der Umfang recht ordentlich, es gibt immerhin sieben Spielbretter, über 80 Minispiele und die StreetPass-Funktionen, allerdings habt ihr auch nur richtig Spaß mit diesem Titel, wenn ihr auf andere Mitspieler trefft, die mit euch per Download-Spiel-Funktion spielen. Im Einzelspieler-Modus schrumpft die Zahl der verfügbaren Bretter auf sechs, da sich das siebte nur mit mehreren Spielern spielen lässt, von denen keiner ein COM-Charakter sein darf. Die Minispiele sind durchaus spaßig, wobei die Frage ist, warum es nur Jeder gegen jeden-Spiele gibt und nicht, wie von den Ablegern der großen Konsolen gewöhnt, auch 2 gegen 2 oder 1 gegen 3. Und wieso hat Nintendo es immer noch nicht geschafft, einem solchen Spiel eine Online-Funktion zu spendieren, die es einem auch als Einzelspieler leicht gemacht hätte, gegen andere anzutreten?
Von daher fällt die Note für Mario Party: Island Tour eher etwas geringer aus, dieses Spiel hat einfach zu viele Schwächen und verdient meiner Meinung nach auch keine klare Kaufempfehlung.

  • Releasedatum: Freitag, 17 Januar 2014
  • Genre: Keine Angabe
  • Altersfreigabe: USK: 6
  • Plattform(en): 3DS
  • Sprache(n): Deutsch