nintendogs + cats

Rate this item
(0 votes)

Wer wollte nicht schon immer gerne einen kleinen Welpen oder ein kleines Kätzchen haben? Dabei wird eigentlich seltener daran gedacht, dass man sich um solch ein Haustier auch kümmern muss, nett zu ihm ist, mit ihm spazieren geht und ihm viel Aufmerksamkeit zukommen lässt. Vor allem solltet ihr ihm viel Liebe schenken und es wie euren besten Freund behandeln.

Dabei ist außerdem noch zu bedenken, dass sich jedes Haustier anders verhält und eine individuelle Persönlichkeit hat, welche ihr erst kennenlernen müsst. Zudem sind alle Hunde- und Katzenrassen unterschiedlich, keine gleicht der anderen! Wenn ihr das alles beherzigt, werdet ihr einen Freund für's Leben finden, den ihr bei nintendogs + cats praktischerweise in der Hosentasche mit euch herumtragen könnt.

Um euren zukünftigen Freund für's Leben zu finden, findet ihr euch zu Anfang des Spiels im Zwinger wieder, wo viele verschiedene Hunde und Kätzchen auf euch warten. Zunächst stehen euch neun Hunderassen zur Auswahl, darunter ist bestimmt der perfekte Welpe für euch. Bei jedem weiteren Spielstart beginnt ihr nicht mehr im Zwinger, sondern in eurem Zimmer, da ihr dann ja bereits ein Haustier besitzt.

Doch nochmal zurück zum Zwinger, hier könnt ihr jeden Welpen streicheln und ihn euch ausgiebig ansehen, die Kamera ist frei drehbar. Habt ihr einen Welpen eine Zeitlang gestreichelt, erscheint eine Liste mit den momentan verfügbaren Hundebabys. Wählt einfach eine Hunderasse und Fellart aus und betrachtet euch alle Hunde dieser Art. Besucht ihr den Zwinger ein zweites Mal, lassen sich auch Katzen auswählen. Nach der Auswahl des gewünschten zukünftigen Haustieres geht es ab nach Hause.

Natürlich muss sich euer neuer Weggefährte in seinem neuen Zuhause erst eingewöhnen, schließlich ist noch alles neu für ihn. Ruft ihn zu euch und streichelt ihn ausgiebig, damit er sich beruhigt. Ist dies geschehen, dürft ihr eurem Welpen einen Namen geben. Ruft ihn mehrmals bei seinem Namen, damit er sich daran gewöhnt und auch auf euch hört. Wichtig dabei ist, dass ihr beim Rufen die Kamera auf euren Hund richtet, euch werden auch einige Erklärungen angezeigt. Notiert den Namen anschließend, dazu wird euch auf dem unteren Bildschirm eine Tastatur eingeblendet. Das Notieren des Namens ist für die StreetPass-Funktionen wichtig, denn schließlich sollen andere nintendogs + cats-Besitzer auch wissen, wie euer Haustier heißt.

Nachdem euer Hund seinen Namen kennt und darauf reagiert, wird es Zeit, dass er auch andere Befehle erlernt, wie etwa „Mach Sitz!“ Diese Tricks, die ihr ihm beibringen könnt, werden in einer Trickliste gespeichert, die ihr auf dem Statusbildschirm eures Zöglings aufrufen könnt. Hier findet ihr auch Anleitungen zu weiteren Tricks. Hat euer Hund „Sitz“ gelernt, stehen euch quasi alle Türen offen, ihr könnt ihn dann nach Herzenslust pflegen, mit ihm Gassi gehen oder mit ihm spielen. Denkt auch daran, regelmäßig zu speichern, damit keine Daten verloren gehen. Ihr könnt nintendogs + cats auch pausieren oder den Standby-Modus des 3DS aktivieren, StreetPass und SpotPass bleiben auch hier aktiv.

Die ersten Hürden sind gemeistert und so langsam kehrt der Alltag mit eurem Haustier ein. Dabei werden grundsätzlich der Alltag zuhause und unterwegs unterschieden. Zu Hause wird gegessen und getrunken, hier gibt es Spielzeuge und Accessoires und die Körperpflege wird auch hier vollzogen. Weiterhin könnt ihr Fotos machen, ihr könnt das Tagebuch aufrufen und mit Informationen füllen und euer Zimmer gemütlich einrichten. Zu den Aktivitäten unterwegs zählen das Gassi gehen, Wettbewerbe und das Einkaufen. In den Wettbewerben ist jede Disziplin in verschiedene Pokale aufgeteilt, ihr könnt nur zweimal am Tag an demselben Wettbewerb teilnehmen. In den Läden dürft ihr Tierbedarf, Accessoires und Innenausstattung einkaufen, nicht mehr benötigte Dinge verkauft ihr im Secondhand-Laden. In der Pension könnt ihr bis zu drei Tiere in Pflege geben, wollt ihr eines davon nicht mehr, verschenkt ihr es hier. Bedenkt aber, dass ihr einmal verschenkte Tiere nicht mehr zurückerhalten könnt, also überlegt euch diesen Schritt gut!

Das Halten von Katzen unterscheidet sich ein wenig von dem Halten von Hunden. Im Gegensatz zu Hunden beachten Katzen Menschen kaum. Das bedeutet auch, dass ihr ihnen keine Tricks beibringen könnt, da sie lieber das tun, was sie wollen. Gelegentlich gehen Katzen auch selbstständig nach draußen, manchmal bringen sie euch von ihren Ausflügen auch ein Geschenk mit. Natürlich müsst ihr eine Katze ebenso pflegen wie einen Hund, sie braucht Futter und liebt es zu klettern, daher solltet ihr euer Zimmer mit vielen hohen Möbeln einrichten.

Nun wurde schon öfters der StreetPass angesprochen, für den ihr euer nintendogs + cats registrieren könnt. Tragt ihr dann euer 3DS-System mit euch herum, könnt ihr unterwegs anderen Spielern und ihren Haustieren begegnen. Habt ihr erfolgreich mit einem anderen Spieler per StreetPass Kontakt aufgenommen, werden u.a. euer Halterprofil, die Haustierinformationen sowie das Foto und das Geschenk, das ihr ausgewählt habt, an den anderen Spieler gesendet. Informationen und Geschenke anderer Spieler könnt ihr euch im Tagebuch ansehen, wollt ihr mit dem Mii des anderen und seinem Haustier spielen, könnt ihr euch im Park treffen. Und was auch nicht zu verachten ist: Wenn ihr per StreetPass andere Spieler trefft, werden mehr Hunderassen im Zwinger verfügbar.

Über das Tagebuch könnt ihr mit den Spielern, die ihr unterwegs getroffen habt, interagieren. Dazu muss es allerdings erst eingerichtet werden, was beim ersten Öffnen geschieht. Danach könnt ihr nach Belieben Einträge hineinschreiben, wollt ihr Notizen löschen, steht dazu ein Radiergummi bereit. Vom Tagebuch aus erreicht ihr euer Halterprofil, in dem ihr euer Mii, ein Foto und ein Geschenk auswählen sowie eure StreetPass-Notiz bearbeiten könnt. Dabei dürfte klar sein, dass ihr keine beleidigenden Ausdrücke verwenden solltet, sondern Informationen, anhand derer man euch persönlich identifizieren kann.

Die Handhabung von nintendogs + cats ist denkbar leicht, denn ihr macht fast alles mit dem Stylus. Mikrofon und Tasten des 3DS-Systems werden aber auch gut mit eingebunden, diese nutzt ihr zum Rufen eures Haustieres oder um Fotos zu machen und euch Gegenstände genau anzusehen. Da macht die Pflege eures vierbeinigen Freundes gleich doppelt so viel Spaß, da es auch für kleinere Tierbesitzer nicht zu kompliziert wird.

Für die grafische Darstellung von nintendogs + cats könnte man den Entwicklern glatt eine Belohnung zukommen lassen, so realistisch wurden die verschiedenen Hunde und Katzen dargestellt. Ihr habt das Gefühl, euer Hund oder eure Katze hätten tatsächlich echtes Fell, wobei allerdings auffiel, dass die Katzen etwas benachteiligt wurden. Zum einen haben sie die gleichen Basismodelle wie Hunde, zum anderen kann man mit ihnen einfach nicht so viel machen. Auch die Turniere bzw. Wettbewerbe sind von der Machart etwas lieblos ausgefallen, obwohl der 3D-Effekt hier, wie auch in der restlichen riesigen Spielwelt durchaus gelungen ist und durchweg überzeugen kann.

Kommen wir letztendlich zum Sound und wer hier einen abwechslungsreichen Soundtrack vermutet, hat das Prinzip des Spiels missverstanden. Euch erwarten tiertypische Tapsgeräusche und Laute, die solch ein Tier eben von sich gibt. Dazu habt ihr noch Naturgeräusche, die gut zu jeder Tageszeit passen und euren Alltag mit eurem Schützling nahezu perfekt machen. Vermisst doch jemand eine Musikberieselung, so kann er sich ja in den zahlreichen Läden der Spielwelt eine Schallplatte kaufen und auch in den Turnieren oder beim Gassi gehen ertönt eine angenehme Hintergrundbeschallung. Apropos Tiergeräusche: Jeder Hund und jede Katze hat ein ganz individuelles Wau Wau oder Miau, das sogar je nach Laune anders klingt. Sehr lobenswert, dass auch an solche Dinge gedacht wurde!

Fazit:
Man könnte jetzt bemängeln, dass Nintendo es mit seinem nintendogs so langsam übertreibt und dass das Spielprinzip doch ausgelutscht sein müsste. Damit hätte man zugegebenermaßen ja auch ein bisschen Recht, allerdings wirklich nur ein bisschen. Denn zum einen sind diesmal auch Katzen mit von der Partie, sonst hiesse es ja auch kaum nintendogs + cats, zum anderen spielt sich jetzt alles in einer riesigen 3D-Welt ab und wirkt verblüffend realistisch. Zudem wird durch den StreetPass noch einges geboten, was das Spiel durchaus wieder interessant für Groß und Klein macht. Da können Eltern also unbesorgt zugreifen und ihrem lieben Nachwuchs ein unkompliziertes Haustier ermöglichen.

  • Releasedatum: Freitag, 25 März 2011
  • Genre: Simulation
  • Altersfreigabe: USK: 0
  • Plattform(en): 3DS
  • Sprache(n): Deutsch