Super Street Fighter IV 3D-Edition

Rate this item
(0 votes)

Für Fans von Kampfsportspielen ist die Street Fighter-Serie von Capcom nahezu Kult. Da ist es doch schön, dass es die Street Fighter IV 3D-Edition auf dem 3DS gibt. Natürlich hat das Spiel neben viel Kampfaction auch eine Handlung, in der das S.I.N. eine wesentliche Rolle spielt, denn sie scheinen irgendetwas zu planen. Was genau? Dazu gibt es unterschiedliche Aussagen, aber immer wieder ist von der möglichen Rückkehr des Verbrechersyndikats Shadaloo, einem Vorreiter bei der Herstellung neuer Superwaffen, die Rede und sogar von einem Plan, die besten Kampfsportler der Welt zu entführen und auszubeuten.

An diesem neuen Turnier nehmen neue Gesichter teil.
Ein stolzer Krieger auf der Suche nach seinem verlorenen Stamm.
Ein cooler Karibikkämpfer, der gerne zutritt.
Ein Nachkomme des ehrwürdigen Shinobi.
Ein ehemaliger Held der Stadt, der jetzt für die dunkle Seite kämpft.
Eine junge Ninjakämpferin, die sich beweisen will.
Eine Karate-Schülerin, die für die Rettung ihres Dojo kämpft.
Ein britischer Box-Champion, der um den großen Ruhm kämpft.
Ein Muay-Thai-Kämpfer, der der neue König sein will.
Ein türkischer Wrestling-Held, der Geschäft und Kampf vermischt.
Und …
eine geheimnisvolle Dame, die angeblich Seth dienen soll.

Wer geht siegreich aus diesem Turnier hervor, hinter dessen Kulissen ein verzwickter Konflikt zwischen persönlichen Plänen und den Interessen der Gruppen brodelt? Das heulende Lachen des großen Drahtziehers hallt in den unzähligen aufgestellten Fallen wider.

Bei Spielstart solltet ihr erst einmal einen Spitznamen eingeben, dieser kann bei Nichtgefallen jederzeit geändert werden. Danach gelangt ihr zum Hauptmenü, in dem ihr zwischen verschiedenen Punkten wählen könnt. Wollt ihr im Einzelspielermodus gegen die CPU kämpfen, entscheidet ihr euch für „Arcade“. Hier können euch auch Kampfanfragen erreichen, durch die ihr an Kämpfen im lokalen Modus oder über das Internet teilnehmen könnt. Bei „Versus“ wählt ihr einen Charakter und eine Stage und kämpft dann gegen die CPU oder einen anderen Spieler. Eine neue aufregende Art des Kampfes erlebt ihr im „3D-Versus“, hier wird in der Third-Person-Perspektive gekämpft.

Beim „Internet-Kampf“ kämpft ihr gegen Leute auf der ganzen Welt, wollt ihr Herausforderungen bestehen, ist die Wahl des gleichnamigen Punktes der erste Schritt dorthin. Anfangs empfiehlt es sich auf jeden Fall, eure Fähigkeiten zu trainieren, der Punkt „Training“ ist also nicht zu verachten. Wollt ihr eure Statistiken, Spielerrekorde und Rivalenliste ansehen, so könnt ihr das bei „Spielerdaten“ machen, außerdem gibt es noch die „Figurensammlung“ und die „Optionen“. Das Angebot von Super Street Fighter IV 3D-Edition ist also sehr groß und ihr werdet sicherlich viel Zeit damit verbringen, das Richtige für euch zu finden. Schauen wir uns die einzelnen Modi daher noch etwas genauer an, vielleicht dient euch das als kleine Entscheidungshilfe.

Den Anfang macht der Arcade-Modus, in dem ihr einen Charakter wählt und euch durch die verschiedenen CPU-Gegner kämpft. Hier könnt ihr die Schwierigkeit aus acht verschiedenen Stufen auswählen, die Rundenzahl einstellen, ein Zeitlimit festsetzen, Bonus-Stages und die Kampfanfragen aktivieren. Sind diese aktiviert, könnt ihr von Spielern in eurer Nähe oder Online-Spielern zu Versus-Kämpfen herausgefordert werden. Dabei dürft ihr noch festlegen, ob ihr nur auf lokaler Ebene oder eben auch online herausgefordert werden könnt, bei einer eintreffenden Kampfnachricht erscheint eine kurze Meldung und ihr gelangt in eine Lobby.

Im Versus-Modus kämpft ihr gegen CPU-Gegner oder einen anderen Spieler, ihr könnt Handicaps festlegen, wenn ihr verschiedene Fähigkeitsstufen ausgleichen wollt. Es werden insgesamt drei Möglichkeiten unterschieden, entweder Spieler vs. Spieler, Spieler vs. CPU oder CPU vs. CPU. Dies ist übrigens auch beim 3D-Versus der Fall, in dem ihr über die Schulter eures Charakters seht. Wollt ihr online spielen, könnt ihr einen Kampftyp wählen sowie ein Symbol und einen Titel. Sobald ein Kampf beendet ist, wird ein Bildschirm mit den Ergebnissen angezeigt und ihr seht, wieviele Spielerpunkte und Kampfpunkte ihr errungen habt.

Super Street Fighter IV 3D-Edition bietet euch die Option, den StreetPass zu aktivieren, hier werden fünf eurer Charaktere von euch ausgewählt, die in StreetPass-Kämpfen antreten können. Für jeden Kampf, in dem sie dann antreten, verdient ihr Figurenpunkte, die ihr dann in der Figurensammlung verwenden könnt, um besondere Figuren zu erwerben. Jeder Charakter hat sieben Figuren, alle in verschiedenen Haltungen. Jede Figur hat dabei die Stufen eins bis sieben. Immer, wenn ihr in einem beliebigen Modus gewinnt, erhält eurer Charakter Figurenpunkte, damit dürft ihr dann am Figuren-Spielautomaten spielen, um neue Figuren zu erhalten. Über den lokalen Modus könnt ihr mit euren Freunden Figuren tauschen, online ist dies leider nicht möglich. Insgesamt gibt es 35 Charaktere und da könnt ihr auf eine ganz beachtliche Anzahl an Figuren kommen, was natürlich die Langzeitmotivation ungemein erhöht.

Normalerweise braucht man für Spiele im lokalen Modus zwei Spielmodule, Super Street Fighter IV 3D-Edition bietet euch aber auch die Möglichkeit, auf die Funktion Nintendo 3DS-Download-Spiel zurück zu greifen. Hier können zwei Spieler mit nur einer Ausgabe des Spiels im Versus-Mode kämpfen. Allerdings ist die Anzahl an Charakteren und Stages, die ihr auswählen könnt, im Vergleich zum normalen lokalen Modus begrenzt. Der Host-Spieler ist hier der Spieler, der das Modul in seinem 3DS-System eingesteckt hat. Der Gast-Spieler ist der Spieler ohne Karte.

Grafisch bewegt sich das Game auf einer Berg- und Talfahrt. Die Charaktere und die actionreichen Kämpfe können durchweg überzeugen, auch der 3D-Effekt ist nicht zu verachten. Allerdings wirken die verschiedenen Stages recht eintönig und statisch, auf Stimmung im Hintergrund müsst ihr verzichten. Das ist zwar nicht spielentscheidend, wirkt sich aber nun mal auf die optische Seite aus. Dadurch wird der Gesamteindruck etwas geschmälert, da können auch die tollen Animationen der Kämpfer nichts ändern. Statusanzeigen und wichtige Symbole sind stets gut zu erkennen und die 3D- Optik gibt den statischen Stages zumindest etwas Tiefe, wobei ihr auch genauso gut ohne 3D euren Spaß haben könnt.

Steuern könnt ihr sowohl mit allen Tasten und dem Schiebepad eures 3DS-Systems als auch über den Touchscreen, wobei hier zu erwähnen ist, dass extra eine Lite-Steuerung für Einsteiger angeboten wird, mit Hilfe derer ihr komplexe Moves mit nur einer Schaltfläche ausführen könnt. Bei der Pro-Steuerung sollltet ihr schon zu den erfahrenen Kämpfern gehören, da diese etwas komplexer ist. Der Sound von Super Street Fighter IV 3D-Edition ist eigentlich kaum erwähnenswert, die Soundeffekte und Musikstücke passen zwar generell zum Spielgeschehen, werden euch aber kaum im Ohr bleiben. Immerhin wird euch eine gute Sprachausgabe geboten, auch wenn der Sprachanteil eher gering ist.

Fazit:
Fans der Super Street Fighter-Serie werden natürlich auch zu Super Street Fighter IV 3D-Edition greifen und machen dabei eigentlich nichts verkehrt. Aber auch Einsteiger können durchaus etwas mit der knallharten Kampfaction anfangen, zumal ihnen extra eine Lite-Steuerung angeboten wird. Viele Modi und der Aspekt des Figurensammelns erhöhen die Langzeitmotivation und dank der verschiedenen Schwierigkeitsgrade wird jeder zurechtkommen. Ein Kauf lohnt sich!

Media

  • Releasedatum: Freitag, 25 März 2011
  • Genre: Beat'em Up
  • Altersfreigabe: USK: 12
  • Plattform(en): 3DS
  • Sprache(n): Deutsch