The Sly Trilogy

Rate this item
(0 votes)

Gut 12 Jahre ist es her, dass der Waschbär Sly Cooper seinen ersten Auftritt hatte. Als im Jahre 2002 Sly Racoon erschien, wagte man sich an einen Genremix, der recht ungewöhnlich war. Da zur damaligen Zeit sowohl Jump'n'Runs als auch Schleichspiele angesagt waren, packte man diese beiden Genres einfach in ein Spiel und kassierte durchweg positive Kritiken dafür. Nun, nachdem bereits vor einigen Jahren eine HD-Auflage der ersten drei Sly-Titel für die PS3 erschien, kommen auch PS Vita-Spieler in den Genuß der Abenteuer des kleinen pelzigen Meisterdiebs und seiner Freunde. Aber macht das auch heute noch Spaß?

Gleich zu Beginn sei ein Vorteil genannt, in dessen Genuß jedoch nur Käufer der digitalen Version von The Sly Trilogy kommen. Habt ihr schon damals die digitale Version für die PS3 erworben, erhaltet ihr die drei Abenteuer des Waschbären für die PS Vita kostenlos. Erwerbt ihr die digitale PS Vita-Version, dürft ihr andersrum auch auf der PS3 über Dächer springen und schleichen. Überlegt euch daher gut, ob ihr The Sly Trilogy im Laden kaufen wollt, oder aber die genannten Vorzüge der digitalen Version genießen wollt.

Die Trilogie, welche für die PS Vita überarbeitet und optimiert wurde, enthält die drei ersten Spiele des Waschbären. Demnach erwarten euch die Spiele "Sly Racoon", "Sly 2: Band of Thieves" und "Sly 3" in der vorliegenden Sammlung. Während die ersten beiden Titel noch sehr gut waren, kann Sly 3 da leider nicht mehr ganz mithalten, was jedoch nicht heissen soll, dass dieses Spiel schlecht ist.

Der erste Teil der Serie stellt sich noch recht linear dar. Pro Level bekommt ihr ein festes Ziel genannt, welches es zu erfüllen gilt. Sly will sich das Buch des Meisterdiebs unter den Nagel reissen, in dem die Geschichte seiner Familie erzählt wird. Leider wurden dem Buch mehrere Seiten entnommen, die Sly nun finden soll. Diese sind an unterschiedlichen Orten versteckt und ihr könnt nur in deren Besitz gelangen, wenn ihr euch vor den Gesetzeshütern in Sicherheit bringt, die euch auf der Spur sind. Hierzu hüpft ihr über Dächer, schleicht an Wachposten vorbei und sammelt die ein oder andere Münze auf, die in den Leveln versteckt ist. Wenn ihr von Dach zu Dach springt, müsst ihr jedoch ein gutes Timing beweisen, denn springt ihr auch nur einen Tick zu früh, fallt ihr ganz schnell herunter und dürft die Kletterei von vorne beginnen.

Im zweiten Teil, "Sly 2: Band of Thieves", verschlägt es Sly und seine Freunde nach Kairo. Dort will die Truppe einen alten Erzfeind ausschalten, bevor sich dieser an ihnen rächen kann. Doch dabei bleibt es nicht und Sly wird recht schnell in ein spannendes Abenteuer verwickelt, welches ihn um den ganzen Erdball jagt. Dabei ist das Spielgeschehen wesentlich offener, als es im Vorgänger der Fall war. Immer wieder könnt ihr euch entscheiden, was ihr als nächstes erledigen wollt. Auch schlüpft ihr diesmal in die Rollen eurer Freunde, wozu unter anderem ein tolpatschiges Nilpferd und eine altersschwache Schildkröte zählen.

Teil drei, welcher auf den simplen Namen "Sly 3" hört, kann leider nicht an die spielerische Qualität der beiden Vorgänger heranreichen. Ständig wird der Spielfluß von einer großen Anzahl an Minispielen unterbrochen, ohne deren Erledigung ihr in der Geschichte nicht voranschreiten könnt. In dieser macht sich übrigens ein ehemaliger Freund Slys an dessen Familiengruft zu schaffen. Dabei wird auch im dritten Teil die Interpol-Agentin Carmelita Fox wieder eine Rolle spielen. Auch diesmal schlüpft ihr wieder in die Rolle anderer Spielfiguren. Leider wird das Spiel dadurch etwas verwirrend, denn ständig wechselt ihr die Rolle und erlebt kurze Auftritte mal hier und mal da.

Alle drei Teile wurden sehr ordentlich an die PS Vita angepasst. Wenige Dinge wurden zwar gestrichen, hierzu zählen unter anderem einige Minispiele, die jedoch erst in der PS3-Version das Licht der Welt erblickten, aber die Originalspiele wurden sehr schön auf Sonys Handheld portiert. Zumindest gilt dies für die Spielsequenzen, denn die Videos, welche immer wieder die Story vorantreiben, sehen teils unschön und grobpixelig aus. Auch der Sound klingt nicht ganz so schön, was jedoch an den Lautsprechern der PS Vita liegt. Genießt ihr den Klang über Kopfhörer oder z.B. ein anderes Ausgabegerät, klingt dieser wunderbar stimmig. Die Steuerung ist gelungen, leider werden die Features der PS Vita kaum unterstützt.

Zwar könnt ihr euch per Druck auf das Rückseitentouchpad euer nächstes Ziel anzeigen lassen und durch ein Tippen auf den Spielbildschirm zoomt ihr mit eurem Fernrohr an gewünschte Stellen näher heran, viel mehr solltet ihr jedoch nicht erwarten. Die übrige Steuerung läuft daher gewohnt mittels der Sticks und der Buttons ab, was aber nicht weiter schlimm ist.

Abgerundet werden die drei Spiele, die von sich aus schon eine ordentliche Spielzeit bieten (im Schnitt 15 Stunden pro Titel), durch die Sammelobjekte, die in den Leveln der drei Titel verteilt sind. Findet ihr die jeweils 30 Nachrichten, die als Flaschenpost in den Leveln versteckt sind, dürft ihr mit deren Passwort einen Safe öffnen, der nette Dinge enthält. Auch gibt es in den Spielen versteckte Abschnitte, die ihr nur findet, wenn ihr sehr aufmerksam durch die Gegend zieht. Und natürlich bieten alle drei Spiele auf der PS Vita Trophäenunterstützung, was für den ein oder anderen von euch vermutlich interessant sein wird.

Fazit:
The Sly Trilogy ist eine ordentliche Neuauflage der drei Klassiker mit dem Waschbär-Meisterdieb. Bis auf die grobpixeligen Videos ist die Vita-Version dabei durchweg gelungen und alle drei Titel wurden sehr gut auf den Handheld portiert. Zwar fehlen einige der Minispiele, die es in der PS3-Fassung gab, wirklich schlimm ist das jedoch nicht.
Optisch hat sich nicht viel geändert. Auch heute noch kann der Cellshading-Look der Serie überzeugen und versprüht seinen sehr eigenen Charme. Die Mischung aus Jump'n'Run und Schleichspiel funktioniert nach wie vor sehr gut. Wer die Trilogie also noch nicht kennt und neues Futter für seine PS Vita sucht, der sollte hier zugreifen.
Besitzt ihr zudem eine PS3 und habt die Trilogie dort noch nicht, schnappt euch die digitale Version, um die Cross-Buy-Vorzüge zu genießen. Bedenkt aber, dass alle drei Titel zusammen etwa 6GB eurer Speicherkarte schlucken werden, für ausreichend Platz solltet ihr daher sorgen. The Sly Trilogy zählt auf jeden Fall zu den sehr guten Umsetzungen und sollte in keiner echten PS Vita-Sammlung fehlen!

Media

  • Releasedatum: Mittwoch, 16 April 2014
  • Genre: Keine Angabe
  • Altersfreigabe: USK: 6
  • Plattform(en): PS Vita
  • Sprache(n): Deutsch