Surface 7: Allein im Nebel

Rate this item
(0 votes)

 

Euer 16. Geburtstag beginnt alles andere als erfreulich: Ihr erwacht aus einem Albtraum und stellt schnell fest, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war. Eure Eltern und alle Erwachsenen der ganzen Stadt sind über Nacht einfach verschwunden. Während eurer Suche nach ihnen scheint es so, als würde das Mädchen aus eurem Albtraum euch verfolgen. Alle Spuren führen zum Waisenhaus der Stadt, doch was wird euch dort erwarten? Findet es heraus!

 

Ein wenig Hilfe gefällig?
In dem Wimmelbild-Adventure Surface 7: Allein im Nebel von Elephant Games habt ihr die Auswahl zwischen vier Schwierigkeitsgraden, die vom Anfänger bis hin zum Profi vollkommen ausreichen sollten. Jeder dieser Schwierigkeitsgrade bietet dabei eine unterschiedliche Anzahl von Hilfen, wie etwa das Glitzern wichtiger Bereiche oder die Möglichkeit, Minispiele zu überspringen. Könnt ihr euch nicht entscheiden, dürft ihr ganz individuell einstellen, welche Hilfen ihr möchtet. Dem Spiel liegt übrigens auch wieder eine Sammelkarte bei, Nummer 146 erklärt euch, was Nebelwüsten sind.

Hilfe wird euch auch während des Spiels geboten, denn ihr könnt euch am Anfang ein Tutorial aktivieren, das euch die ersten Schritte in Surface 7: Allein im Nebel erleichtert. So erfahrt ihr, wann ihr etwas aufnehmen könnt, wie Wimmelbildszenen funktionieren und was es mit den Kombinationsgegenständen in eurem Inventar auf sich hat. Als weitere Hilfe wird euch noch eine Karte geboten, die euch nicht nur eine Übersicht über alle Schauplätze gibt, sondern euch auch das schnelle Reisen von einem Ort zum anderen erlaubt.

Spielt ihr in einem Schwierigkeitsgrad, in dem Tipps erlaubt sind, so könnt ihr die Tipp-Schaltfläche benutzen, um einen Hinweis zu erhalten, wenn ihr einmal nicht weiterwisst. Seid ihr bereits am richtigen Schauplatz, wird euch angezeigt, was dort im Moment wichtig ist, seid ihr gerade an einem anderen Schauplatz, wird euch der Richtige gezeigt und ihr könnt direkt dort hinreisen. Ohne Tipps seid ihr darauf angewiesen, so von Schauplatz zu Schauplatz zu wechseln und allein herauszufinden, wie ihr jeweils weiterkommt.

 

Die Karte ist äußerst hilfreich

 

Wimmeln und die Minispiele
Surface 7: Allein im Nebel
hat direkt mehrere Varianten von Wimmelbildszenen, z.B. werden euch nur Silhouetten angezeigt oder Aufzeichnungen und Texte weisen euch mit großgeschriebenen Wörtern darauf hin, was ihr in der Szene finden müsst. Manche Wimmelbildszenen bestehen aus mehreren Teilen, die nacheinander absolviert werden, um an den wichtigen Gegenstand zu kommen, der euch dann an anderer Stelle weiterhilft. Leider wurden manche dieser Szenen teilweise etwas dunkel gestaltet, was das Finden der gesuchten Objekte erschwert.

Die Minispiele sind abwechslungsreich, jedoch größtenteils zu einfach. Viel überlegen müsst ihr hier nicht, manche lassen sich sogar mit einigen wenigen zufälligen Klicks lösen. Diejenigen, die doch einmal nicht auf des Rätsels Lösung kommen – was sehr unwahrscheinlich ist – können je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad schon nach kurzer Zeit die Lösen-Schaltfläche benutzen, um ein Minispiel zu überspringen. Die Anzahl der Minispiele ist eindeutig höher als die der Wimmelbildszenen, was angesichts der Tatsache, dass es sich bei Surface 7: Allein im Nebel ja um ein Wimmelbild- und kein Minispiel-Adventure handelt, anzukreiden ist.

 

Eines der Minispiele

 

Unterwegs im Nebel
Die einzelnen Schauplätze des Spiels sind recht abwechslungsreich, geizen aber oft mit Details und wirken dadurch leider teilweise langweilig. Zudem gibt es durchaus umfangreichere Wimmelbild-Adventures als Surface 7: Allein im Nebel. Oft ist an einem Schauplatz nur sehr wenig zu tun oder sogar nur eine Aktion, so dass er wie ein Lückenfüller oder bloßes Bindeglied zwischen zwei anderen Szenerien wirkt. An manchen Orten ist hingegen jede Menge zu entdecken und sie wirken auch belebter.

Die Story ist interessant und bietet auch eine gewisse Spannung, sie wird in vielen Zwischensequenzen erzählt. Ihr lernt einige Charaktere kennen, wobei ihr in den Dialogen mit ihnen sogar zwischen mindestens zwei Antwortmöglichkeiten auswählen dürft. Ob die Wahl eurer Antworten einen direkten Einfluß auf das Spiel haben, ist zu bezweifeln, aber es lockert den ansonsten recht „einsamen“ Aufenthalt im Nebel schön auf. Und es ist hoffentlich euer Bestreben, die Erwachsenen zurück zu bringen, was ja eure Aufgabe in Surface 7: Allein im Nebel ist.

Schade ist, dass die Story zu einem sehr jähen Ende kommt, zumal ich persönlich den Eindruck hatte, dass die letzte Aufgabe gar nicht vollständig gelöst werden musste, um das Ende des Spiels zu triggern. Wer hier andere Erfahrungen macht, kann mich gerne eines Besseren belehren. Zumindest werdet ihr auf eurer Reise durch den Nebel von einer angenehmen Musik begleitet und könnt dem Geschehen leicht folgen, Surface 7: Allein im Nebel hat zwar englische Sprachausgabe aber auch deutsche Bildschirmtexte.

 

Dieses Mädchen braucht Hilfe

 

Fazit:
Der Teich der Wimmelbild-Adventures wächst immer weiter und es schwimmen viele Spiele darin. Surface 7: Allein im Nebel entspricht dabei eher einem etwas kleineren Fisch, da es einfach zu wenig Wimmelbildszenen bietet und die Minispiele zu schnell gelöst sind. Mir kam dabei die Frage auf, warum es überhaupt so viele wählbare Schwierigkeitsgrade gibt, denn insgesamt werdet ihr kaum in die Bredouille gebracht, nochmals auf einem leichteren als dem gewählten Schwierigkeitsgrad zu beginnen.

Die Story kann, abgesehen von dem jähen Ende, überzeugen und bietet auch etwas Spannung, die musikalische Untermalung nervt zu keiner Zeit und die englische Sprachausgabe wurde korrekt übersetzt. Nur einmal gab es eine fehlerhafte Objektbeschreibung, in der euch ein „F“ als ein „W“ untergejubelt werden soll, ansonsten gibt es nichts zu beanstanden. Wer also auf der Suche nach einem entspannenden Wimmelbild-Adventure ist und zudem die Sammelkarte nicht verpassen will, kann mit Surface 7: Allein im Nebel nichts falsch machen. Profis in diesem Genre werden hier aber eindeutig unterfordert.

 

Media

  • Releasedatum: Donnerstag, 23 Juni 2016
  • Preis: 9,99 €
  • Genre: Puzzle
  • Altersfreigabe: USK: 12 / PEGI: 7
  • Plattform(en): PC
  • Sprache(n): Englisch/Deutsch