Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall

Rate this item
(0 votes)

Paris im Frühling. Ein Überfall, ein Schuss und das nächste Abenteuer beginnt! Die beiden altbekannten Hauptcharaktere Nicole Collard und George Stobbart treffen sich bei der Eröffnung einer Bilderausstellung wieder. Viel Zeit für Smalltalk bleibt allerdings nicht. Wenige Minuten später betritt ein angeblicher Pizzabote die Räumlichkeiten, raubt ein Gemälde und erschießt auf der Flucht den Galeriebesitzer. Schon steckt das Pärchen, das eigentlich keines ist, wieder drin im dicksten Schlamassel. Die forsche französische Journalistin und der unerschrockene Amerikaner nehmen die Spur auf und stoßen dabei auf eine mörderische Verschwörung, deren Wurzeln hinab reichen zu Geheimnissen, die älter sind als das geschriebene Wort ..

Soviel zur Story von Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall und eines kann vorneweg versprochen werden: Euch erwartet ein Adventure, welches Spannung und Spaß bietet. Für die Spannung sorgt die oben erzählte Story, die euch tief in religiöse Ansichten rund um Gnostizismus, Jehowa und Luzifer verstrickt, für den Spaß sorgen die witzigen Bemerkungen der beiden Hauptprotagonisten und die liebenswerten Charaktere, denen ihr im Verlauf des Spiels begegnet. Zu Beginn braucht das Abenteuer zwar etwas, um so richtig in Fahrt zu kommen, dann geht es aber richtig los und ihr werdet nicht nur in Paris euren Nachforschungen nachgehen. In gewohnter Adventure-Manier untersucht ihr die Umgebungen, sprecht mit den anwesenden Charakteren und füllt euer Inventar mit den verschiedensten Dingen, die ihr teils auch miteinander kombinieren könnt.

In den Gesprächen habt ihr mehrere Möglichkeiten, entsprechende Symbole in einem kleinen Dialogfenster zeigen euch, worüber ihr mit der betreffenden Person sprechen könnt. Oftmals müsst ihr solch ein Gespräch mehrmals wiederholen, um alles wichtige zu erfahren und den richtigen Gesprächsverlauf zu erhalten. Oftmals ist es auch so, dass ihr erst eine bestimmte Sache erledigen müsst, um Informationen von jemandem zu bekommen, beispielsweise einen Kiosk-Besitzer von seinen Kopfschmerzen befreien und ihm eine angemessene Leuchtreklame basteln. Und damit kommen wir auch schon zu den Rätseln, von denen es in Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall einige gibt. Teilweise sind diese recht simpel und schnell gelöst, es gibt aber auch welche, die etwas mehr von euch abverlangen, z.B. wenn ihr gnostische Zeichen deuten oder ein Telegramm dechiffrieren sollt. Habt ihr Probleme bei einem Rätsel, müsst ihr nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, denn das Spiel bietet euch eine Tipp-Funktion.


In diesen Tipps werdet ihr behutsam an des Rätsels Lösung herangeführt, zuerst wird euch eine grobe Herangehensweise nahegelgt, die dann mehr und mehr ins Detail geht und euch schlußendlich verrät, wie genau ihr weiterkommt. Erfahrene Adventure-Spieler werden wohl nur selten auf diese Tipp-Funktion zurückgreifen müssen, gerade für Neulinge in diesem Genre oder Gelegenheits-Spieler ist sie aber sehr nützlich. Die Anzahl der Tipps variiert je nach der Komplexität des Rätsels. Die euch gestellten Aufgaben führen euch dabei an eine Vielzahl unterschiedlicher Schauplätze rund um den Globus, jedoch ist der Spielablauf doch eher linear. Zwar habt ihr teilweise mehrere Schauplätze, an die ihr euch begeben dürft, allerdings könnt ihr an einem Ort, der storytechnisch noch nicht an der Reihe ist, auch nicht viel bzw. gar nichts machen. Glücklicherweise gibt euch der Charakter, den ihr gerade steuert (George oder Nico) einen Hinweis darauf, dass erst an einer anderen Stelle weitergemacht werden muss.


Detalreiche Schauplätze erwarten euch

Bei einem Point&Click-Adventure wie Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall ist bei der Konsolen-Umsetzung natürlich die Steuerung ein wichtiger Faktor. Ihr habt hier zwei Möglichkeiten. Zum einen könnt ihr euch des Touchpads bedienen, um den „Mauszeiger“ durchs Bild zu bewegen, zum anderen steht euch die Steuerung per Stick zur Verfügung. Letztere ist übrigens um einiges genauer und auch in den Gesprächen seid ihr mit dem Stick besser bedient. Die Hotspots in den Szenen sind gut zu erkennen, allerdings habt ihr auf der Konsole keine Hotspots-Anzeige, die euch hilft, alle wichtigen Objekte an einem Schauplatz zu finden und so verbringt ihr oft die meiste Zeit damit, alles ganz genau abzusuchen, um dann auf einmal noch eine kleine Nische oder einen winzigen Hebel zu finden. Das trübt den Spielspaß manchmal ein wenig, ist aber im Vergleich zur ansonsten leicht zu handhabenden Steuerung nur ein geringer Kritikpunkt.

Grafisch kann sich Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall sehen lassen, ihr besucht abwechslungsreiche Schauplätze mit unterschiedlichsten Charakteren. Viele Details laden zum Umsehen ein, nur bei den Animationen der Charaktere solltet ihr vielleicht nicht so genau hinsehen. Diese bewegen sich nämlich leider etwas ungelenk und manche Aktionen wirken doch eher abgehackt.
Auch euren Ohren wird einiges geboten, alle Sprecher können überzeugen und verleihen dem entsprechenden Charakter genau den richtigen Flair. Ihr könnt die Sprache und die Untertitel übrigens getrennt voneinander einstellen, das Spiel ist multilingual.


Fazit:
Schön, dass es mit Baphomets Fluch 5: Der Sündenfall ein Point&Click-Adventure auf die PS4 geschafft hat, denn dieses Genre ist leider noch sehr knapp vertreten. Und dabei sieht man ja, dass eine Konsolen-Umsetzung dieses Genres durchaus machbar ist. Die Steuerung ist eingängig, die Schauplätze abwechslungsreich und die Vertonung kann sich auch hören lassen. Viele Rätsel unterschiedlichster Schwierigkeit laden dazu ein, sich den Kopf zu zerbrechen und die Tipp-Funktion schützt vor Frust-Momenten. Negativ anzumerken ist die strikte Linearität, der das Spiel folgt, etwas mehr Handlungsfreiheit wäre hier schön gewesen. Alles in allem habt ihr hier aber ein grundsolides Adventure, das Spaß macht und von dem gerne noch viele weitere folgen können.

Media

  • Releasedatum: Freitag, 04 September 2015
  • Preis: 28,99 €
  • Genre: Adventure
  • Altersfreigabe: USK: 12 / PEGI: 16
  • Plattform(en): PS4, PC, Xbox One
  • Sprache(n): Deutsch