Brothers - A Tale of Two Sons

Rate this item
(0 votes)

Wie der Titel schon aussagt, handelt es sich hier um die Geschichte von zwei Brüdern, die sich auf eine märchenhafte Reise begeben, um ein Heilmittel für ihren kranken Vater zu beschaffen. Die Geschichte stammt aus der Feder des visionären schwedischen Regisseurs Josef Fares, in Zusammenarbeit mit den renommierten Starbreeze Studios. Euch erwarten Rätsel, Kämpfe, ausgedehnte Sprungpassagen und eine Story, die ihr so schnell nicht vergessen werdet.

Im Intro des im Playstation Network erschienenen Brothers - A Tale of Two Sons erfahrt ihr, dass die Mutter der beiden Brüder tot ist und erlebt mit, wie der Vater erkrankt. Die beiden Brüder bringen ihn zum Arzt des Dorfes, ihr könnt euch in diesen ersten Spielminuten mit der Steuerung vertraut machen. Denn diese ist durchaus etwas besonderes, da ihr beide Brüder gleichzeitig steuert und ihre Bewegungen gut koordinieren müsst, um ans Ziel zu kommen. Quasi ein Coop-Spiel für Singleplayer, so kann man es wohl am ehesten beschreiben. Dem großen Bruder gehört die linke Seite eures Controllers, per Stick bewegt ihr ihn, mit L2 führt er unterschiedliche Aktionen aus. Der kleine Bruder wird mit dem rechten Stick und der dementsprechenden Schultertaste gesteuert.

Nachdem ihr vom Dorfarzt eine Schriftrolle mit den Informationen zur Medizin bekommen habt, geht das Abenteuer der beiden Brüder richtig los. Sie machen sich auf den Weg, um die verschiedenen Regionen der Spielwelt zu erkunden, die allesamt wunderschön in Szene gesetzt wurden. Schöne abwechslungsreiche Umgebungen, passende Licht- und Schatteneffekte und jede Menge Details sorgen dafür, dass ihr des öfteren eine der herumstehenden Bänke nutzt, um einfach mal die Aussicht zu genießen. Zudem warten viele Kleinigkeiten darauf, entdeckt zu werden, was ihr auch tunlichst machen solltet, um u.a. auch Trophäen zu erlangen. So könnt ihr beispielsweise Steine übers Wasser flitschen lassen oder in das Horn des Riesen blasen. Es ist aber keinesfalls so, dass ihr jetzt einfach so durchspazieren könnt, es warten einige Sprung- und Rätselpassagen auf euch.

An vielen Stellen müsst ihr gut überlegen, wie ihr die beiden Brüder agieren lasst, um weiterzukommen. Abgründe müssen überwunden oder Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Oder ihr müsst ein Feld überqueren, das von einem äußerst bissigen Hund bewacht wird. Das Schöne ist, dass Brothers - A Tale of Two Sons an bestimmten Stellen automatisch speichert und solltet ihr einmal in die Tiefe stürzen oder eben von einem Gegner besiegt werden, startet ihr automatisch am letzten Speicherpunkt, um erneut euer Glück zu versuchen. Dabei erfolgt die automatische Speicherung sehr oft, so dass ihr nie zu viel eures Fortschritts verliert. Zudem verhindert dieses Feature, dass unnötige Frustmomente auftreten. Einige Stellen werdet ihr mit Sicherheit des öfteren in Angriff nehmen, denn gerade bei den Sprungpassagen kann es schon mal leicht passieren, dass ihr die falsche Taste loslasst oder nicht den richtigen Bruder bewegt. Zudem ist manchmal nicht direkt klar ersichtlich, wo der Weg denn jetzt weiterführt, hier hilft dann das Trial & Error-Prinzip.

Mit den beiden Schultertasten L1 und R1 könnt ihr die Kameraposition verändern, um euch ordentlich umzuschauen. Dies ist aber nicht immer möglich, was an manchen Stellen etwas suboptimal ist, da sich manche Sprungpassagen nicht richtig einsehen lassen. Auch bei den diversen „Bosskämpfen“ wünscht man sich oft eine etwas dynamischere Kamera, zumal es hier oft auf Schnelligkeit ankommt. Ansonsten ist die Steuerung aber gut zu handhaben und es kommt ja sowieso hauptsächlich auf eure Rechts-Links-Koordinationsgabe an. Habt ihr diese gut im Griff, sollte euch Brothers - A Tale of Two Sons keine größeren Probleme bereiten. Gerade Einsteiger werden wohl ihren Spaß am Spiel haben, fortgeschrittene Abenteurer sind hier schon unterfordert. Zudem bietet das Spiel allein von der Story her keinen Wiederspielwert, einzig und allein die freispielbaren Trophäen wecken vielleicht den Anreiz, sich öfter auf die Suche nach der Medizin zu machen.

Auf eine Sprachausgabe wurde weitestgehend verzichtet, entfernen sich die beiden Brüder zu weit voneinander, rufen sie sich beim Namen, andere Charaktere geben nur ein undeutliches Gebrabbel von sich. Dafür erwartet euch bei Brothers - A Tale of Two Sons eine stimmige und sehr atmosphärische Hintergrundmusik, die sehr gut zu der tollen Umgebung und den unterschiedlichen Szenarien passt. Schön ist auch, dass viele Aktionen der beiden Brüder durch die Rumble-Funktion des Controllers verdeutlicht werden, etwa wenn Gefahr droht etc.. Dadurch werdet ihr noch mehr in die Story hineingezogen, als es eh schon der Fall ist. Dafür sorgt auch die tolle Grafik, die an allen Ecken und Enden zum Verweilen einlädt.

Fazit:
Brothers - A Tale of Two Sons ist schwer in ein bestimmtes Genre einzuordnen, es ist sowohl Adventure als auch Action und Top-Down-Rätsel. Die stimmungsvolle Umgebung und die schon fast rührselige Story werden euch sehr schnell begeistern und die Coop-Steuerung ist mehr als interessant. Einsteiger werden so manche Stellen finden, die sie längere Zeit aufhalten, Profis hingegen fühlen sich eher unterfordert. Insgesamt ist der Schwierigkeitsgrad eher zu tief als zu hoch angesiedelt, was aber nicht weiter schlimm ist, da ihr wahrscheinlich auf jeden Fall wissen wollt, ob der Vater nun gerettet wird oder nicht. Es lohnt sich auf jeden Fall, Brothers - A Tale of Two Sons eine faire Chance zu geben, zumal es zu einem günstigen Preis zu haben ist.

  • Releasedatum: Donnerstag, 01 Januar 1970
  • Genre: Action-Adventure
  • Altersfreigabe: USK: 12
  • Plattform(en): PS3
  • Sprache(n): Deutsch
More in this category: « Blur Buzz! Quiz World »