Drakengard 3

Rate this item
(0 votes)

Ihr mögt Rollenspiele? Steht aber auch auf Schnetzelaction a la Dynasty Warriors? Dann erhaltet ihr nun mit Drakengard 3 ein Spiel, welches beide Genres miteinander verschmelzen lässt. Ob das gelungen ist?

Etwa ein Jahr ist es her, dass Drag On Dragoon 3 in Japan erschien. Nun kommt der Titel auch zu uns, jedoch leider nur als Downloadspiel. Der Name wurde mit Drakengard 3 ein wenig an westliche Bedürfnisse angepasst, sonst ändert sich nicht viel im Vergleich zum japanischen Original. Drakengard 3 ist ein Prequel zum ersten Teil, der ebenso wie Teil 2 auf der PlayStation 2 erschien.

Ihr findet euch in einer mittelalterlichen Welt wieder, in der sechs Schwestern, bekannt als "Die Sängerinnen", über magische Fähigkeiten verfügen. Die Schwestern brachten der Welt durch ihren Gesang Frieden. Eine der Schwestern ist darüber jedoch weniger glücklich, als es bei den anderen der Fall ist. Und genau in deren Haut schlüpft ihr. Euer Ziel: Die anderen Schwestern auszuschalten. Doch Zero ist nicht allein, sondern darf auf die Hilfe ihres Drachens Mikhail zählen, der sie unterstützt.

Soviel zur Geschichte, die ihr in Drakengard 3 erleben werdet. Aufgebaut ist das Spiel dabei in zwei Hauptbereiche. Zum einen sind dies die Rollenspielelemente, mit denen ihr Zero skillt, sie mit neuen Waffen ausrüstet und andere Dinge erledigt. Der andere Bereich sind die Kämpfe, von denen einige auf euch warten. Diese absolviert ihr in bester Dynasty Warriors-Manier, wendet Kombos an, nutzt verschiedenste Waffen und prügelt euch durch wahre Gegnermassen. Die Kämpfe laufen trotz der USK 16-Freigabe dabei sehr blutig ab, was ihr jedoch in den Optionen wahlweise abstellen dürft.

Ihr dürft aus mehreren Schwierigkeitsgraden wählen, wie stark sich eure Gegner präsentieren. Schnetzelt ihr euch auf der leichten Stufe noch spielend einfach durch eure Feinde, werden diese auf höheren Schwierigkeitsgraden schon zu wahren Herausforderungen. Selbst normale Gegner können euch dann ins Jenseits schicken. Doch nicht nur mit diesen bekommt ihr es zu tun, auch jede Menge Zwischenbosse warten auf euch. Und natürlich die fünf übrigen Schwestern, die euch stoppen wollen.

Die Geschichte wird dabei immer wieder von Zwischensequenzen vorangetrieben, die sich sehen lassen können. Leider kann der Rest des Spiels mit deren Qualität nicht mithalten. Besonders in den Kampfabschnitten leidet die Qualität des Spiels, denn optisch wird euch hier nicht viel geboten. Die Gegner sehen sehr oft gleich aus und auch die Spielgrafik ist nicht sehr schön anzusehen. Matschige Texturen findet ihr leider an jeder Ecke, auch hier kann man das Spiel daher sehr gut mit der Dynasty Warriors-Serie vergleichen.

In den Kämpfen könnt ihr hin und wieder euren Drachen zur Hilfe rufen. Ist dies möglich, seht ihr eine spezielle Kennzeichnung in einem der Levelabschnitte. Während ihr euch durch die Level kämpft, sammelt ihr immer wieder Items ein, die eure Gegner fallen lassen. Doch auch Schatztruhen gibt es zu finden, einige von ihnen sind sehr gut versteckt. Mit den eingesammelten Gegenständen könnt ihr nach einem Levelabschnitt einkaufen oder aber eure Waffen aufwerten. Hier kommen dann die Rollenspiel-Elemente zum Vorschein, die das Spiel recht interessant machen.

Waffen gibt es sehr viele zu finden, zudem könnt ihr vier unterschiedliche Waffentypen ausrüsten. Diese könnt ihr dann im Kampf per Tastendruck durchwechseln, da einige Gegner gegen bestimmte Waffen anfälliger sind, als gegen andere. Der Sammeltrieb wird in Drakengard 3 auf jeden Fall geweckt, schnell merkt ihr, dass ihr immer bessere Waffen suchen wollt, oder aber die in eurem Besitz bis an deren Limit aufwerten möchtet. Da ihr neben den Story-Missionen auch nach und nach mit immer mehr Nebenaufgaben ausgestattet werdet, wird diesem Sammeltrieb auch kaum eine Grenze gesetzt.

Mehr als gelungen ist der Soundtrack. Spannende Tracks warten während der Kämpfe auf euch, doch auch ruhige Töne werden hier und da angeschlagen. Die Sprecher verrichten ihren Job ebenfalls sehr ordentlich, leider liegt das Spiel nur in englischer Sprache vor. Auf Wunsch und gegen Bezahlung könnt ihr euch jedoch die original japanischen Sprecher herunterladen, eine deutsche Fassung gibt es jedoch nicht. Die Steuerung ist simpel, zumindest dann, wenn ihr euch an das Kombo-System gewöhnt habt.

Fazit:
Drakengard 3 ist kein Spiel, welches allen Spaß machen wird. Die Optik in den Leveln ist eher mau und oft gleichen sich die Gegner wie ein Ei dem anderen. Dafür wird die Story in teils aufwendigen Zwischensequenzen gut vorangetrieben. Bei zu vielen Gegnern kommt es hier und da zu kleineren Rucklern, die man jedoch verschmerzen kann.
Ein Nachteil des Spiels ist, dass es hierzulande nur als Download zu bekommen ist. Besonders Spieler mit langsameren Verbindungen werden über die knapp 15GB nicht sehr glücklich sein. Möchtet ihr zudem die original japanische Synchro hören, dürft ihr weitere 10GB herunterladen, die zudem nicht kostenlos sind.
Trotzdem macht Drakengard 3 Spaß. Das Aufwerten der Waffen ist interessant und die vielen Nebenaufgaben bringen oftmals sehr gute Belohnungen ein. Die Zwischen- und Endgegner sind nur mit der richtigen Strategie zu besiegen, stupides Draufhauen bringt euch daher hier nicht weiter. Wer japanische Spiele mag, sollte auf jeden Fall ein Auge auf Drakengard 3 werfen!

Media

  • Releasedatum: Mittwoch, 13 Juli 2016
  • Preis: 22,75 €
  • Genre: Rollenspiel
  • Altersfreigabe: PEGI: 18
  • Plattform(en): PS3