SingStar Guitar

Rate this item
(0 votes)

Bisher war das Genre der Gitarren-Musikspiele Activision und Electronic Arts vorbehalten. Nun versucht Sony, sich ein Stück vom Kuchen zu sichern und erweitert die sehr erfolgreiche SingStar-Serie um einen Gitarrenableger. Allerdings bekommt man das Spiel nur als StandAlone-Version, eine Gitarre bietet Sony nicht an. Hier geht man vermutlich davon aus, dass jeder Musikspielfreund schon eine von den beiden oben genannten Publishern sein Eigen nennt.
Ob sich Sony mit SingStar Guitar an die Spitze der Gitarrenspiele rocken kann, oder ob man die Klampfe besser im Schrank läßt, unser Review kann euch dies vielleicht beantworten...

Normalerweise braucht man über die "SingStar"-Reihe nicht mehr viel zu sagen, denn fast jeder PS2- oder PS3-Besitzer wird ein oder mehrere Teile hiervon im Regal stehen haben. Da SingStar Guitar aber zum ersten Mal die Plastikklampfe unterstützt, ändert sich doch einiges im Vergleich zu den bisherigen "SingStar"-Ablegern.
Nach dem Einlegen der Disc präsentiert sich das Spiel auch mit dem gewohnten SingStar-Menü, welches mir persönlich nicht wirklich gefällt, was aber Geschmackssache ist. Neu hinzugekommen sind die Menüpunkte, die die Gitarre betreffen. So darf z.B. vor dem eigentlichen Spielen das Gitarrentraining absolviert werden, falls man sich nicht mit dem Instrument auskennt.

Schon in diesem Training fällt auf, dass es in SingStar Guitar keine Starpower gibt, die man in den Mitbewerbern aktiviert, indem man die Gitarre nach oben zieht. Somit besteht in SingStar Guitar auch keine Möglichkeit, wirklich Bonuspunkte einzuheimsen. Der Bildaufbau ist ähnlich wie der der anderen Gitarrenspiele, zumindest im Training und wenn man alleine spielt. Man sieht den bekannten Highway, auf dem die zu spielenden Noten farblich angezeigt werden. Erreichen sie die untere "Schranke", muß man sie auf der Gitarre spielen. Erwischt man eine Note nicht, wird man in anderen Spielen dafür bestraft, z.B. durch Rücksetzen des Multiplikators oder dem Sinken des Ansehens beim Publikum. In SingStar Guitar nicht, was bedeutet, dass man ruhig die ein oder andere Note auslassen kann und trotzdem am Ende des Songs noch eine hohe Bewertung erhalten wird.

Hat man das Training beendet, stehen diverse Möglichkeiten zur Verfügung. Entweder man schnappt sich ein Mikro und singt die 30 enthaltenen Songs in gewohnter SingStar-Manier mit, oder aber man nimmt die Gitarre und rockt ab. Dies kann man in SingStar Guitar übrigens mit bis zu vier Spielern, wobei zwei für den Gesang zuständig sind und zwei weitere mit den Gitarrencontrollern ihr Bestes geben. Moment - 30 Songs? Ja, mehr sind auf SingStar Guitar nicht enthalten, was im Gegenteil zur Guitar Hero- oder Rockband-Serie erschreckend wenig ist. Können die anderen Serien mit im Schnitt 80-90 Songs pro Titel aufwarten, kommt SingStar Guitar mit nur 30 Titeln daher. Leider kommt bei diesen noch hinzu, dass die Songauswahl nicht das Gelbe vom Ei ist und manche der Titel gerade für die Gitarrenoption nur sehr bedingt geeignet sind.

Der nächste Schwachpunkt fällt auf, wenn sich wirklich vier Spieler an die Konsole wagen. Dann nämlich werden die Gitarrenspuren so klein in eine Ecke des Bildschirms gepackt, dass ein vernünftiges Mitspielen kaum noch möglich ist. Steht man direkt vorm Bildschirm, geht es noch, aber das wird man bei vier Spielern eher nicht machen. Weiterhin ist störend, dass man für SingStar Guitar die ganz normale SingStar-Engine nutzt, bis eben auf die zusätzliche Gitarrenspur. Das bedeutet, dass im Hintergrund wie gewohnt die Originalvideos der Titel ablaufen, was gerade beim Gitarrespielen sehr störend wirkt. Auch fehlt das virtuelle Publikum, welches man aus den anderen Gitarren-Spielen gewohnt ist.
Einen Storymodus gibt es ebenfalls nicht, welchen man aus den anderen Gitarrenspielen kennt. Online darf natürlich gespielt werden und auch die Eyetoy-Kamera wird unterstützt.
Ein weiterer Schwachpunkt ist, dass man zwar auf eine sehr große Musikbibliothek im SingStore Zugriff hat, diese Titel jedoch alle nicht für die Gitarrenfunktion erhältlich sind.
Weiterhin stört, dass in anderen Spielmodi neue Spieler nicht einfach einsteigen können und dass in der Auswahl immer die Mikrofone als erstes aktiviert sind. Spieler 1 ist es dann auch, der nacheinander die Instrumente der weiteren Spieler festlegen "darf". Wieso hier nicht jeder Spieler selbst diese Auswahl treffen kann, wird wohl ungeklärt bleiben.
Auch der Spielmodus "Gib das Mikro weiter", der manchem aus der SingStar-Serie bekannt ist, ist in diesem Titel vorhanden. Allerdings nur auf das Mikro ausgelegt, die Gitarre ist hierbei vollkommen deaktiviert. Warum man also in einem Titel, den man ja mit der Gitarrenunterstützung bewirbt, solche Spielmodi bietet, weiß vermutlich niemand.

Wie gesagt, sind 30 Songs in SingStar Guitar enthalten. Zum Mitsingen sind diese wieder gut geeignet und bieten auch eine gute Mischung. Für die Gitarrenunterstützung taugen jedoch viele der Songs einfach nicht und rockige Titel vermisst man total. Hier noch die komplette Songliste:
- 3 Doors Down - Kryptonite
- Auletta - Meine Stadt
- Bloc Party - Helicopter
- Blur - Song 2
- Colbie Caillat - Bubbly
- David Bowie - The Man Who Sold The World
- Die Toten Hosen - Ertrinken
- Elbow - Grounds For Divorce
- Franz Ferdinand - No You Girls
- Ich + Ich - Pflaster
- Jamiroquai - Too Young To Die
- Jennifer Rostock - Kopf oder Zahl
- Kaiser Chiefs - I Predict A Riot
- Kasabian - Fire
- KT Tunstall - Suddenly I See
- Madsen - Lass die Liebe Regieren
- Muse - Supermassive Black Hole
- Pulp - Disco 2000
- Queen & David Bowie - Under Pressure
- Revolverheld - Spinner
- Stereophonics - Just Looking
- The Bosshoss - Go! Go! Go!
- The Clash - Rock The Casbah
- The Cult - She Sells Sanctuary
- The Cure - The Lovecats
- The Raconteurs - Steady As She Goes
- The White Stripes - Fell In Love With A Girl
- Tina Turner - Steamy Windows
- Tokio Hotel - Automatisch
- U2 - Beautiful Day

Fazit:
Wer sich ein Gitarren-Musikspiel zulegen möchte, sollte um SingStar Guitar einen möglichst großen Bogen machen. Die Titelauswahl ist im Gegensatz zu den Mitbewerbern viel zu gering und die 30 Titel bieten nicht zwingend das, was man für ein Gitarrenspiel erwartet. Als "normales" SingStar-Spiel kann man sich den Titel gerne anschauen, wer aber Gitarre spielen möchte, sollte ganz klar zu "Guitar Hero" oder "Rockband" greifen.
Der Schwierigkeitsgrad in SingStar Guitar ist viel zu gering, es gibt keine Starpower, die Gitarrenspuren sind bei vier Spielern kaum noch zu erkennen und im Store bekommt man derzeit keine Titel, die die Gitarre zusätzlich unterstützen.
Für mich ist SingStar Guitar das schlechteste Gitarrenspiel, welches es gibt!

More in this category: « Prototype 2 Skate 2 »