Und mit Essen spielt man doch!

Rate this item
(0 votes)

Ab dem 8. Juni bietet Sushi Striker: The Way of Sushido Spielspaß am laufenden Band für Nintendo Switch sowie für Nintendo 2DS & 3DS

  • Mit rasanter Knobel-Action kämpfen die Nintendo-Fans gegen das dunkle Imperium und die Unterdrückung des Sushi
     
  • Aktuelles Video bietet neue Einblicke in das Spiel und stellt Titelmelodie prominent vor
     
  • Der Reiz des Spiels: frecher Humor, unverwechselbarer Stil, unverbrauchte Story und packendes Kampfsystem
     


 


Tortenschlachten sind out – jetzt kommt Sushi Striker: The Way of Sushido. Erstmals angekündigt auf der E3 des vergangenen Jahres, wird das rasant getaktete Action-Puzzlespiel ab 8. Juni sowohl auf Nintendo Switch als auch auf den mobilen Konsolen der Nintendo 2DS & 3DS-Familie serviert.

Wer schon einmal vom ansteckenden Spielprinzip dieses Titels kosten, seine Charaktere kennenlernen und – nicht zuletzt – seiner mitreißenden Titelmelodie lauschen möchte, sollte gleich einen Blick in das neue Video Sushi Striker: The Way of Sushido – Main Theme Karaoke Version werfen. Es macht aus der Eröffnungssequenz des Spiels einen Karaoke-Hit.

In der Welt von Sushi Striker: The Way of Sushido herrscht das dunkle Imperium. Es hält die Sushi-Theken fest in seinem eisernen Griff und verwehrt ihre Leckereien allen Bürgern der untergegangenen Republik. Aber da ist zum Glück Musashi, je nach Spielerwunsch Held oder Heldin des Spiels. Zu Beginn des Spiels verlässt Musashi ein kleines Dorf – mit leerem Magen aber dem Kopf voller Träume von einer Welt ohne Hunger, in der alle Menschen köstliches Sushi genießen dürfen. Die Begegnung mit einem wandernden Krieger, einem Sushi Striker, öffnet Musashi die Augen fürs große Ganze und bringt das Laufband eines epischen Abenteuers ins Rollen.

Auf Ihrer Reise durch eine quirlige im Anime-Stil gestaltete Fantasy-Welt begegnen Musashi und die Nintendo-Fans einer Vielzahl origineller Charaktere: vom verräterischen Dorfrabauken Kojiro über den muskelbepackten Vollstrecker des Imperiums, General Kodiak, bis zur schönen aber einsamen Sushi-Kämpferin Celia. Es ist Zeit, das Imperium zurückzuschlagen und seine grausame Sushi-Tyrannei zu beenden. Die Guerilla-Truppen der Sushi-Befreiungsfront sind dabei mögliche Verbündete, aber kann man ihrem ehrgeizigen Anführer Masa wirklich vertrauen? Aus der Kombination von klassischer Heldenreise, verschmitztem Humor und allem, was mit Sushi zu tun hat, entsteht ein Abenteuer, das mit nichts vergleichbar ist. Neben dem unverwechselbaren grafischen Stil und der frischen Erzählweise macht das fesselnde Kampfsystem den besonderen Reiz von Sushi Striker: The Way of Sushido aus.
 

Hochstapler leben länger!

Genauso wie sich im mittelalterlichen Japan umherziehende Samurai duellierten, müssen in diesem Spiel wandernde Sushi Striker gegeneinander antreten. Die Kämpfe finden immer zwischen zwei Kontrahenten statt, von denen jeder Zugriff auf drei eigene Sushi-Laufbänder hat – und auf ein gemeinsames, siebentes Band in der Mitte. Es gilt, möglichst viele gleichfarbige Sushi-Teller aufeinander zu schichten und diese Stapel dann auf den Gegner zu schleudern – so lange, bis nur noch einer der beiden steht. Wie heftig eine Attacke ausfällt, hängt von Größe und Farbe der Tellerstapel ab. Verschiedene Kombos und andere Attribute können eine Attacke verstärken oder abschwächen. Die Action ist rasant, hektisch und unglaublich lustig. Zugleich aber hat das Spiel eine taktische Tiefe, die sich erst dann voll erschließt, wenn man seine Grundprinzipien beherrscht.

Wie in allen Helden-Epen, sollte die Hilfe übernatürlicher Kräfte auch in Sushi Striker: The Way of Sushido nicht unterschätzt werden. In diesem Fall erscheinen sie in Form der Sushi-Geister. Diese göttlichen Wesen haben die Macht, Sushi in die Welt zu bringen, und sie können einen mit ihnen verbundenen Sushi Striker mit ihren besonderen Fähigkeiten unterstützen. Musashi etwa begegnet gleich zu Beginn des Abenteuers dem mächtigen und berühmten Sushi-Geist Jinrai, der bald zu einem unentbehrlichen Begleiter wird. Insgesamt tummeln sich über 50 solcher Geister in dem Spiel, und manche davon können sich zu noch mächtigeren Gestalten weiterentwickeln. SpielerInnen können bis zu drei Sushi-Geister auf einmal ausrüsten. Herauszufinden, wie man sie und ihre Kräfte am besten nutzt, macht einen wesentlichen Teil des strategischen Spielvergnügens aus.

Angehende Sushi Striker müssen den Weg des Sushido nicht allein beschreiten, denn beide Versionen des Spiels bieten einen Mehrspieler-Modus, der sich sowohl lokal als auch online spielen lässt. In der Nintendo Switch-Version können sich zwei Freunde überall und jederzeit mit Tellern bewerfen, auch wenn nur einer von ihnen das Spiel und die Konsole besitzt. Sie teilen einfach die beiden Joy-Con und kämpfen aus, wer der beste Hochstapler ist.

Bushido, der „Weg des Kriegers“, war der Ehrenkodex der Samurai im alten Japan. Sushi Striker: The Way of Sushido ist ein ausgelassener Spielspaß, der taktisches Gameplay und blitzschnelle Puzzle-Action mit einer Story voller Überraschungen und stylischer Anime-Optik verbindet. Und irgendwie gehört es auch zum Ehrenkodex wahrer Nintendo-Fans, sich in den Kampf gegen das dunkle Imperium zu stürzen.

Media