The Last of Us Remastered - Das Special




Im vergangenen Jahr feierten PlayStation 3-Besitzer "The Last of Us". Auch die Presse zeigte sich mehr als angetan von diesem Spiel, welches die Atmosphäre nach einer Pandemie mehr als gekonnt wiederspiegelt. Nun ist es endlich soweit und auch PS4-Besitzer kommen in den Genuß dieses Spiels. In der Remastered-Edition ist jedoch nicht nur das Spiel mit besserer Grafik enthalten, sondern auch alle bisher verfügbaren DLCs.


In unserem Special wird in Kürze das Review zum Spiel erscheinen. Natürlich gibt es ebenfalls ein Gewinnspiel. Und auch das Review zum PS3-Titel möchten wir hier nochmal erwähnen, solltet ihr es nicht kennen.


- The Last of Us Remastered - Das Review
- The Last of Us Remastered - Das Gewinnspiel

The Last of Us - Review - PlayStation 3

 



Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
Erstellt am 16. Juli 2012 Geschrieben von Daniela Kuß Kategorie: Nintendo Wii
Veröffentlicht am 16. Juli 2012
Drucken

Verbanne die gequälten Seelen mit einem unerwarteten Artefakt! Die Zwillingsschwestern Mio und Mayu finden sich in einem verlassenen Dorf im Wald wieder. Als sie gezwungenermaßen anfangen, die Gegend zu erkunden, werden sie von unglückseligen Geistern angegriffen. Ihre einzige Hoffnung zu entkommen besteht in der Camera Obscura, einem Artefakt, das Geister durch das Schießen von Fotos bannen kann. Nur eine ruhige Hand kann euch vor unendlichem Leid bewahren!

Folgt den Zwillingsschwestern durch das „verschwundene Dorf“ und setzt die Camera Obscura geschickt ein, denn nur dann werdet ihr in Project Zero 2: Wii Edition Erfolg haben. Es handelt sich bei diesem Spiel übrigens um ein Remake des Survival-Horror-Klassikers „Project Zero: Crimson Butterfly“, das schon damals für viel Gänsehaut sorgte. Vom Hauptmenü aus habt ihr zwei Wahlmöglichkeiten, entweder stürzt ihr euch in die Geschichte oder ihr stattet dem Geisterhaus einen Besuch ab. Hierbei handelt es sich um einen leicht spielbaren Modus, mit dem ihr japanischen Horror erleben könnt, der euch bis ins Mark erschüttern wird. Bei jedem Besuch im Geisterhaus werdet ihr andere Dinge sehen und immer wieder neuen Schrecken gegenüberstehen.

 

 

Das wichtigste Spielelement in Project Zero 2: Wii Edition ist die Camera Obscura, wobei es sich um einen mysteriösen Fotoapparat handelt, mit dessen Hilfe ihr mit der Geisterwelt interagieren könnt. Immer, wenn euch ein Gespenst auflauert, signalisiert der Sucher am oberen Bildschirmrand, wie nah es euch schon ist. Rot steht dabei für einen bösen, Blau für einen guten oder harmlosen Geist. Auf jeden Fall solltet ihr die Augen offen halten, denn direkt hinter euch könnte die nächste Gestalt zum Angriff ansetzen. Um den bösen Geistern Schaden zuzufügen, solltet ihr euch direkt vor ihnen positionieren und darauf achten, dass die Camera Obscura voll aufgeladen ist. Wie jeder weiß: Um einer Attacke zu entgehen, ist es am besten, ihr zuvorzukommen! Wenn ihr nun über ein gutes Timing verfügt und die Camera Obscura betätigt, sobald sich der Sucher rot verfärbt, fügt ihr dem Geist am meisten Schaden zu und bekommt obendrein noch Bonuspunkte. Weitere Punkte erhaltet ihr, wenn ihr mit einer einzigen Aufnahme mehrere Feinde erwischt. Während ihr durch das Dorf streift, werdet ihr verschiedene Arten von Filmen finden, mit denen sich die Camera Obscura aufwerten lässt, wodurch ihr natürlich stärker werdet.

So gewähren einige der Filme beispielsweise Kombo-Attacken, wodurch ihr Geister lähmen oder verlangsamen könnt. Oder ihr könnt direkt in schneller Folge mehrere Gegner ausschalten, die sich in eurer Nähe befinden. Die ganzen Fotos, die ihr während Project Zero 2: Wii Edition schießt, könnt ihr natürlich auch in einem Album speichern, dies ist allerdings nur an Speicherpunkten möglich. In der Geschichte könnt ihr entweder am Kapitelende speichern oder wenn ihr euch einer roten Laterne nähert. Im Geisterhaus wird der Fortschritt automatisch nach jedem Haus gespeichert, insgesamt lassen sich bis zu fünf separate Spielstände anlegen. Sollten euch eure Lebenspunkte einmal ausgehen, ist das Spiel vorbei, auch wenn Mayu von einem Geist ergriffen wird und ihr sie nicht retten könnt, heißt es Game Over. Von daher solltet ihr das Speichern nicht leichtsinnig außer Acht lassen, denn die Geister nehmen bestimmt keine Rücksicht darauf! Bei euren Abenteuern im „verschwundenen Dorf“ stehen euch zwei Ansichten zur Verfügung, zwischen denen ihr jederzeit wechseln könnt. In der normalen Ansicht könnt ihr Häuser und andere Gebäude des Dorfes erkunden, in der Kameraansicht seid ihr bereit, Fotos zu schießen, wobei ihr die verwendeten Objektive und die aktiven Filme angezeigt bekommt. Außerdem könnt ihr erkennen, wie viele Geistpunkte ihr bereits gesammelt habt, die Punkte braucht ihr für das Aktivieren der Objektive.