Skylanders: Trap Team - Das Special




Der neueste Teil der Skylanders-Serie steht in den Startlöchern. In Skylanders Trap Team könnt ihr erstmals eure Widersacher fangen und diese dann selbst in den Kampf schicken. Bei uns erfahrt ihr alles zum Spiel, aber auch die Vorgänger werden wir nicht vernachlässigen. In diversen Artikeln lernt ihr die bisherigen Spiele und einige der Skylanders-Figuren kennen.



- Skylanders Trap Team - Das Gewinnspiel
(in Kürze)
- Skylanders Trap Team - Das Review (in Kürze)
- Skylanders Spyro's Adventure - Wie alles begann
- Skylanders Giants - "Riesige" Fortsetzung

 



Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Erstellt am 17. Juli 2012 Geschrieben von Daniela Kuß Kategorie: Nintendo Wii
Veröffentlicht am 17. Juli 2012
Drucken

Ihr meint, dass ihr den Rhythmus quasi im Blut habt? Und das wollt ihr euch jetzt an der heimischen Wii beweisen? Dann werft doch mal einen Blick auf das neue Rhythmus-Spiel von Nintendo, bei dem ihr passend zum Beat die Knöpfe drücken müsst. Und das nicht nur zum englischen, sondern auch zum original japanischen Soundtrack! Allerdings dürft ihr keine Story erwarten, denn im Grunde genommen habt ihr es nur mit einer Reihe von Rhythmus-Spielen zu tun, die ihr aber immerhin auch zu zweit in Angriff nehmen dürft.

Die Rede ist von Beat the Beat: Rhythm Paradise, welches vor einigen Jahren bereits für dem Nintendo DS zu bekommen war, dort unter dem Titel „Rhythm Paradise“. Zu Beginn des Spiels erwartet euch ein sehr aufgeräumtes Hauptmenü, in dem euch eine Menge Informationen angeboten werden. Neben der Medaillenanzeige seht ihr u.a. auch euren Flow, der euch eine Übersicht über eure Gesamtleistung gibt. Zudem könnt ihr auf das Café und die Medaillen-Ecke zugreifen, die sich beide im Verlaufe des Spiels öffnen. Dort könnt ihr euch vom Barista Rat und Tipps zu Spielen holen, der Musik lauschen u.v.m.. Schließt ihr Rhythmus-Spiele mit einem „Superb!“ ab, sammelt ihr dadurch Medaillen und könnt zusätzliche spannende Spielinhalte freischalten.

 

 

Sobald ihr ein Rhythmus-Spiel startet, wird euch in einem kleinen Tutorial erst mal erklärt, wie alles funktioniert. Nachdem ihr das Tutorial geschafft habt, könnt ihr euch den Minispielen widmen, von denen es über 50 Stück gibt, die sich alle recht abwechslungsreich präsentieren. Ob nun schnelle Badminton-Partien, Fabrikarbeit oder Schwertkämpfe, ihr bekommt einiges geboten. Das Prozedere bleibt dabei weitestgehend immer gleich, ihr benötigt zur Spielsteuerung nur zwei Knöpfe: Den A-, und den B-Knopf. Diese müssen passend zum Beat gedrückt werden, was sich recht einfach anhört – täuscht euch aber nicht, denn manchmal kann das zu einer schwierigen Sache werden und ihr werdet sicherlich das ein oder andere Spiel mehrfach angehen müssen, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Denn auch wenn ihr meint, den Rhythmus im Blut zu haben, werdet ihr hier sicherlich eines besseren belehrt!

Denn es ist beileibe nicht so, dass ihr die Melodie hört und stupide dabei die beiden Knöpfe drückt. Ihr müsst euch auf jede Melodie einstellen, den Takt beachten und auf Tempowechsel vorbereitet sein. Seid ihr zu schnell oder zu langsam, werdet ihr darauf aufmerksam gemacht und könnt versuchen, euch zu verbessern. Das A und O bei Beat the Beat: Rhythm Paradise ist die Übung. Ihr werdet nicht umhin kommen, jedes Musikstück zu verinnerlichen und es so lange zu üben, bis ihr den Rhythmus tatsächlich im Blut habt. Klar, ihr könntet auch ganz einfach ins Café gehen und euch dort Tipps holen oder das nächste Spiel freischalten lassen. Aber das ist nun mal nicht Sinn der Sache und euch geht einiges an Spielspaß verloren. Denn es ist doch viel schöner, wenn ihr ein Spiel alleine meistert, zudem gibt es euch einen gewissen Ansporn, auch die anderen Minispiele zu schaffen. Und seien wir mal ehrlich: Wenn ihr lange genug übt und aus eigener Kraft weiterkommt, ist das doch weitaus motivierender, als es nur mit Hilfe aus dem Café zu schaffen, oder?