Skylanders: Trap Team - Das Special




Der neueste Teil der Skylanders-Serie steht in den Startlöchern. In Skylanders Trap Team könnt ihr erstmals eure Widersacher fangen und diese dann selbst in den Kampf schicken. Bei uns erfahrt ihr alles zum Spiel, aber auch die Vorgänger werden wir nicht vernachlässigen. In diversen Artikeln lernt ihr die bisherigen Spiele und einige der Skylanders-Figuren kennen.



- Skylanders Trap Team - Das Gewinnspiel
(in Kürze)
- Skylanders Trap Team - Das Review
- Skylanders Spyro's Adventure - Wie alles begann
- Skylanders Giants - "Riesige" Fortsetzung
- Skylanders Swap Force - Die Skylanders lernen springen

 



Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Erstellt am 27. Februar 2012 Geschrieben von Sven Wagener Kategorie: PS Vita
Veröffentlicht am 27. Februar 2012
Drucken

Seit gut 15 Jahren gehört Everybody's Golf in etwa so zu Sony-Konsolen, wie der Topf zum Deckel. Da wundert es nicht, dass direkt zum Start der PS Vita Everybody's Golf für eben diese verfügbar ist. In Japan war Everybody's Golf übrigens der meistverkaufte Titel, der dort zum PS Vita Launch in den Regalen stand. Ob die Japaner guten Geschmack haben, oder ob sie ihr Golfspiel lieber dort behalten hätten?

Everybody's Golf ist kein "normales" Golfspiel, wie man es beispielsweise von der Tiger Woods-Serie kennt. Zwar geht es auch hier um den Sport, in dem ein kleiner Ball in ein etwas größeres Loch verfrachtet werden muß, allerdings ist Everybody's Golf sehr mangalastig. Wer als PC-Spieler z.B. "Pangya" kennt, der kann sich Everybody's Golf in etwa vorstellen.
Somit verwundert es nicht, dass den Spieler gleich zu Beginn Figuren im Mangastyle erwarten. Startet man Everybody's Golf zum ersten Mal, muß man sich ein Profil und damit auch einen Charakter anlegen. Man kann hierzu aus einigen vorgefertigten wählen, diese jedoch noch ein wenig seinem eigenen Geschmack anpassen. Zu Beginn des Spiels stehen nicht sehr viele Charaktere zur Auswahl. Die Anzahl erhöht sich jedoch, wenn man im Laufe des Spiels Erfolge erzielt, bzw. gegen bestimmte Charaktere im direkten Vergleich antritt und diese dann besiegt.



Somit sucht man sich erst einmal aus, ob man lieber Männlein oder Weiblein als Golfsportler verkörpern möchte und kleidet diese dann im "Shop" dem eigenen Geschmack nach ein, rüstet sie mit Schlägern aus und wählt einen Ball. Auch hier gilt in etwa gleiches, wie schon bei den Charakteren. Im Laufe des Spiels sammelt man Punkte, bzw. Geld, welches man dann dazu verwenden kann, im Shop neue Sachen freizuschalten und diese halt zu kaufen. Hier gibt es reichlich zur Auswahl, was schon einmal für längeren Spielanreiz sorgen soll.
Als Solospieler entscheidet man sich z.B. für das Training, oder aber springt gleich ins kalte Wasser und startet die Karriere. Hier heisst es, auf insgesamt fünf Golfkursen unterschiedliche Lochzahlen zu spielen, bevor man am Ende gegen einen speziellen Charakter antreten darf. Besiegt man diesen, wird er (wie oben erwähnt) freigeschaltet und man kann ab sofort auch als dieser Charakter unterwegs sein. Die Karriere ist natürlich nicht nach sechs Golfpartien beendet, sondern man steigt nach und nach in höhere Level auf, kann also nach den ersten sechs Partien und dem Besiegen des "Levelgegners" die nächsthöhere Runde beginnen usw..

Somit ist man allein mit der Karriere schon eine ganze Weile beschäftigt, besonders dann, wenn man alle Charaktere und alles für den Shop freispielen will. Die Spielweise ist hierbei zwar recht simpel, jedoch auch nur auf den ersten Blick. Es gibt mehrere Steuerungsmöglichkeiten, wobei die 3mal-X-Variante die genaueste ist. Bei dieser drückt man X, um den Schlag zu starten, drückt X erneut, wenn die gewünschte Schlagstärke erreicht ist und zum dritten Mal X, um die Schlaggenauigkeit zu bestimmen. Im Großen und Ganzen kann man sich so gut dem Loch annähern, jedoch wird man neue Rekorde nur dann erzielen, wenn man auch auf Feinheiten achtet.
Hierzu zählt natürlich die Windstärke, die nicht zu unterschätzen ist. Vor dem Schlag kann man sich anzeigen lassen, wo der Ball aufkommen würde, wenn man diesen perfekt trifft, jedoch gilt diese Anzeige nur für Windstille. Schaut man an den oberen Bildschirmrand, wird einem das kleine Windfähnchen auffallen, welches Windrichtung und -stärke anzeigt. Diese rechnet man nun in seinen Schlag ein, nimmt entweder den voreingestellten Schläger oder wählt einen anderen und versucht, den Ball perfekt zu treffen. Im Prinzip also sehr simpel...